BlackBerry: Letztes Smartphone mit physischer Tastatur soll bald erscheinen

Her damit !33
Wie das BlackBerry Passport soll auch das nächste Gerät des Herstellers eine physische Tastatur besitzen
Wie das BlackBerry Passport soll auch das nächste Gerät des Herstellers eine physische Tastatur besitzen(© 2014 CURVED)

Das Letzte seiner Art: Smartphones mit physischer Tastatur sind selten geworden – BlackBerry war in den letzten Jahren der bekannteste Hersteller, der dieses Feature als besonderes Merkmal in seine Geräte integriert hat. Nun soll es ein neues Smartphone geben, das eine Ära beschließen könnte.

BlackBerry-CEO John Chen soll die Existenz dieses Smartphones bereits im September angedeutet haben, als auch das Ende der eigenen Smartphone-Sparte verkündet wurde. Nun bestätigte er im Interview mit Bloomberg, dass es noch ein Gerät des Herstellers mit physischer Tastatur geben wird. "Wir haben ein Tastatur-Phone, das ich den Menschen versprochen habe", sagte Chen demnach. "Es kommt." Außerdem fügte er hinzu, dass die Fans nicht mehr lange auf das Gerät warten müssten.

Fokus auf Sicherheits-Features

Ende September 2016 hatte BlackBerry seinen Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft als Hersteller bekannt gegeben. Das letzte Gerät mit physischer Tastatur, das BlackBerry Priv, hatte zu wenige Abnehmer gefunden. Zwar soll es auch in Zukunft noch Geräte geben, die das Logo des Unternehmens aus Kanada tragen; diese werden aber von anderen Firmen hergestellt, wie zum Beispiel das unlängst veröffentlichte DTEK60, das von Alcatel stammt.

Stattdessen wolle sich BlackBerry in Zukunft auf Software konzentrieren. Dabei hat das Unternehmen vor allem seine Sicherheits-Features im Blick: Auch das DTEK60 ist beispielsweise mit besonderen Möglichkeiten zum Speichern von Daten und weiteren Sicherheits-Apps ausgestattet. Diese Eigenschaften wird vermutlich auch das neue Smartphone mitbringen – es wird sich zeigen, wie lange Fans tatsächlich auf den Release des mysteriösen Priv-Nachfolgers warten müssen.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Her damit !10Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
BlackBerry KeyOne: YouTu­ber über­prüft Bend­gate-Fix des Herstel­lers
Guido Karsten
BlackBerry Keyone YouTube JerryRigEverything
Im ersten Versuch scheiterte es kläglich. Besteht das BlackBerry KeyOne im zweiten Anlauf den Biegetest?
So sieht das BlackBerry KeyOne ganz in Schwarz aus
Christoph Lübben2
Das bereits erhältliche BlackBerry KeyOne in Schwarz besitzt graue Akzente
Plant BlackBerry den Release des KeyOne in einer komplett schwarzen Ausführung? Im Netz ist das Tastatur-Smartphone in einer neuer Farbe aufgetaucht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.