BlackBerry Priv: So soll die Sicherheit mit Android gewährleistet sein

Her damit !38
Die Tastatur des BlackBerry Priv dient auch als Trackpad
Die Tastatur des BlackBerry Priv dient auch als Trackpad(© 2015 YouTube/BlackBerry)

Darum ist das BlackBerry Priv sicher: Der Smartphone-Hersteller aus Kanada ist für seine Sicherheitslösungen im mobilen Bereich bekannt – und wird dafür von vielen Geschäftskunden und Privatleuten geschätzt. Bei seinem neuen Gerät setzt BlackBerry nun auf Android als Betriebssystem – will aber trotzdem seine Sicherheitsstandards erhalten.

Wie das beim BlackBerry Priv funktionieren soll, erklärt das Unternehmen auf seinem Firmen-Blog Inside BlackBerry. Dass Sicherheit bei dem Gerät im Fokus steht, verdeutliche schon der Name: Das "Priv" stehe für "Private".  Die Sicherheit beginne bereits bei der Hardware: So hat BlackBerry sogenannte "kryptografische Schlüssel" in das Smartphone integriert, um eine sichere Basis für die gesamte Plattform zu schaffen. Diese Schlüssel sollen alle Bereiche des Gerätes absichern, von der Hardware bis hin zum Betriebssystem.

Kontrolle durch DTEK

Das BlackBerry Priv soll Zugang zu allen Apps und Features von Android gewährleisten – ohne dabei die Sicherheit zu opfern. Dafür soll es zum Beispiel möglich sein, geschäftliche und private Anwendungen und Daten auf dem Smartphone zu trennen.

Zudem bietet das BlackBerry Priv die Sicherheits-Software DTEK, mit der sich Nutzer beispielsweise detailliert darüber informieren können, welche Apps auf welche Daten zugreifen. Mit DTEK soll es einfach sein, die Sicherheit des Smartphones zu managen: So können Besitzer des Gerätes die Stärke eines Passwortes überprüfen und auch die Art der Verschlüsselung von Daten einstellen. DTEK kann außerdem Vorschläge machen, wie die allgemeine Sicherheit noch weiter erhöht werden kann.

Für Firmenkunden bietet das BlackBerry Priv besondere Features: Wenn das Smartphone von mehreren Mitarbeitern als Dienstgerät verwendet wird, kann der Administrator eine Freigabeliste für Apps erstellen, die innerhalb des Arbeitsbereichs verwendet werden dürfen. Zudem kann er festlegen, aus welchen Quellen Anwendungen heruntergeladen werden dürfen. Wenn Ihr wissen wollt, wie das Smartphone mit Slider-Tastatur bedient wird, könnt Ihr Euch die bereits veröffentlichten Hands-on-Videos angucken.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !17Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.