BlackBerry stoppt Verkauf von iPhone-Hülle Typo

Peinlich !7
Die Tastatur der Typo-Hülle verletzt Patente von BlackBerry.
Die Tastatur der Typo-Hülle verletzt Patente von BlackBerry.(© 2014 Typo Keyboard)

Die von TV-Star Ryan Seacrest finanzierte Hülle mit Tastatur soll Patente von BlackBerry verletzt haben. Das Gericht gibt dem Kläger jetzt recht, Typo darf sein erstes Produkt vorerst nicht mehr verkaufen. 

Tastatur für das iPhone

Mit seiner iPhone-Hülle "Typo Keyboard" wollte Ryan Seacrest Besitzern des 5- oder 5S-Modells das Tippen erleichtern. Der TV-Produzent und Moderator von Shows wie "American Idol" tritt offiziell als Gründer des dahinter stehenden Unternehmens Typo Products auf. Eine Million soll er in die 99 Dollar-Hülle, die das Apple-Smartphone um eine Tastatur ergänzt, investiert haben. Ende des Jahres tauchten erste Bilder davon auf. Bei der Consumer Electronics Show in Las Vegas wurde die Neuheit erstmals in der Öffentlichkeit präsentiert. Den Markteintritt erschwerte jedoch BlackBerry mit einer Klage.

Einstweilige Verfügung

Das Produkt verletze mit seiner Tastatur einige Patente des Smartphone-Herstellers, lautete der Vorwurf. Das Gericht gab Blackberry am Freitag recht. Die Hülle verstosse gegen die Patente, der Hersteller habe bei der Entwicklung diese nicht genügend in Frage gestellt. Blackberry erreichte damit eine einstweilige Verfügung und Typo darf sein Keyboard vorerst nicht verkaufen.

Typo will diese Entscheidung jetzt anfechten: "Wir werden weiterhin innovative Produkte entwerfen und produzieren, die für viel beschäftigte Menschen unverzichtbar sind", heißt es in seinem Statement. BlackBerry zeigt sich "geschmeichelt", dass jemand die Tastatur in ein anderes Handy integrieren wolle, erlaube jedoch die Verwendung des Kultdesigns nicht.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.