BlackBerry: TCL will auf der CES die Zukunft der Smartphone-Marke zeigen

Supergeil !13
BlackBerry und TCL haben schon beim DTEK60 zusammengearbeitet
BlackBerry und TCL haben schon beim DTEK60 zusammengearbeitet(© 2016 BlacKBerry)

2017 wird BlackBerry keine eigenen Smartphones mehr entwickeln. Diese Aufgabe fällt fortan ebenso wie die Herstellung und der Vertrieb der Geräte mit dem Brombeer-Logo dem chinesischen Unternehmen TCL zu. Wie Steve Cistulli, der Präsident und General Manager der Telekommunikationssparte von TCL, nun laut CrackBerry in einer Pressemitteilung verriet, wird es direkt zu Jahresbeginn auf der CES 2017 in Las Vegas einen Ausblick auf die Zukunft der Marke geben.

Die Ankündigung verspricht dabei recht viel: Demnach will TCL nämlich "kühn dorthin voranschreiten, wohin noch kein Smartphone-Hersteller zuvor gegangen ist." Dazu merkt Cistulli an, dass das Geschäft mehr als nur "wert-fokussierte" Smartphones und ein viel vollständigeres Portfolio bieten müsse. Das klingt so, als wollte TCL in Zukunft aggressiv im Segment der Premium-Smartphones mitmischen.

#TheNewBlackBerry

Für die CES 2017 verspricht der General Manager weitere Neuigkeiten sowie einen Ausblick auf das Erbe von BlackBerry und darauf, was die Geräte der Marke in Zukunft bieten werden. Weitere Ankündigungen und Enthüllungen sollen dann im Laufe des kommenden Jahres folgen.

Cistulli schürte schon im Vorfeld der Ankündigung die Vorfreude auf die CES 2017, die am 5. Januar ihre Pforten öffnet. Dazu nutzte er beispielsweise Hashtags wie #TheNewBlackBerry und Verweise auf große Entwicklungen in der Geschichte des maschinellen Schreibens wie die Remington No.2-Schreibmaschine von 1878, die über eine QWERTY-Tastenanordnung und erstmals auch über eine Hochstelltaste verfügte. Wir sind gespannt, ob auf der CES bereits ein neues BlackBerry-Smartphone mit Tastatur vorgestellt wird.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.