Bluetooth-Ersatz nutzt das Magnetfeld des Menschen zur Datenübertragung

Unfassbar !5
Für die Verbindung von Smartphone und Auto-System wäre die neue Technologie praktisch
Für die Verbindung von Smartphone und Auto-System wäre die neue Technologie praktisch(© 2014 CURVED)

Ein Smartphone kabellos mit einem PC verbinden – nur über den menschlichen Körper? Was wie Science Fiction klingt, ist offenbar Wissenschaftlern der Universität von Kalifornien in San Diego gelungen. Sie entwickelten ein kabelloses Übertragungssystem, das effizienter und sicherer als Bluetooth sein soll.

Obwohl Bluetooth zurzeit das meistgenutzte System zur kabellosen Kommunikation zwischen Geräten ist, weist es doch einige Nachteile auf, wie Engadget berichtet. So braucht Bluetooth-Funk zum Beispiel wesentlich mehr Energie, wenn sich ein menschlicher Körper zwischen den verbundenen Geräten befindet. Bei eben diesem Problem setzt die Technologie der Kalifornier an – indem sie Menschen selbst für die Übertragung nutzt.

Energieeffiziente Technologie

Für den Prototyp des Bluetooth-Ersatzes ist es allerdings erforderlich, dass sich die Testpersonen mit PVC ummantelte Kabel an den Armen befestigen, um magnetische Felder erzeugen zu können. Auf diese Weise können Signale über verschiedene Regionen des Körpers weitergegeben werden.

Ein großer Vorteil dieses Systems ist die Energieeffizienz: Das Entwicklerteam schätzt, dass bei seiner Technologie bis zu 10 Millionen Mal weniger Energie auf dem Weg verloren geht als bei Bluetooth. Dadurch könnte beispielsweise der Akku einer Smartwatch auf signifikante Weise entlastet werden – ein wichtiger Faktor, da die Akkus der derzeit erhältlichen Wearables wie der Apple Watch oftmals die Schwachstellen der Geräte darstellen.

Sicherer als Bluetooth

Zusätzlich soll die neue Technologie sicherer sein als bislang verwendete Systeme zur kabellosen Verbindung von Geräten. Bluetooth kann beispielsweise je nach Klasse eine Verbindung über die Entfernung von bis zu 100 Metern herstellen. Theoretisch kann das Signal von jedem Nutzer abgefangen werden, der sich in diesem Radius aufhält.

Dies sei mit der neuen Technologie nur möglich, wenn ein direkter Kontakt zum Körper des Überträgers bestünde. Derzeit handelt es sich bei der Technologie allerdings lediglich um ein bewiesenes Konzept – bis sie tatsächlich in Produkten eingesetzt werden kann, dürfte es also noch eine Weile dauern.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Bald können Nutzer Unter­neh­men Nach­rich­ten schi­cken
Christoph Lübben
Dank stetig neuen Features könnt ihr mit Google Maps immer mehr unternehmen
Google Maps erlaubt es euch künftig, Unternehmen zu kontaktieren. Der Dienst erhält eine eigene Messenger-Funktion.
Amazon Echo versus Echo Dot und Echo Plus: Das sind die Unter­schiede
Francis Lido
Amazon hat viele verschiedene Echo-Lautsprecher im Angebot
Amazon Echo Dot, Echo oder sogar Echo Plus? Wir verraten euch, zu welchem der smarten Alexa-Lautsprecher ihr greifen solltet.
Samsung Galaxy S8 erhält Sicher­heits­up­date für Novem­ber 2018
Christoph Lübben
Das Galaxy S8 bekommt mit dem neuen Sicherheitsupdate ein zusätzliches Schutzgitter
Samsung stattet nun auch das Galaxy S8 mit dem Sicherheitsupdate für November 2018 aus. Auch hierzulande ist es schon so weit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.