Bolt: Die Instagram-Antwort auf Snapchat ist gestartet

Bolt macht seinem Namen alle Ehre und lässt Euch flott Fotos und Videos versenden
Bolt macht seinem Namen alle Ehre und lässt Euch flott Fotos und Videos versenden(© 2014 Bolt, CURVED Montage)

Und noch ein Foto-Messenger: Die Facebook-Tochter Instagram schickt mit Bolt Konkurrenz für Snapchat ins Rennen, die vor allem auf Schnelligkeit setzt. Die neue App versendet Fotos und Videos nämlich mit exakt einem einzigen Fingertipp. Ansonsten bleibt das Prinzip nah an dem, was die Konkurrenz vorgelegt hat – zu der auch Facebook selbst mit seiner Slingshot-App gehört.

Offenkundig haben sich die Macher für einen schrittweisen Launch ihrer neuen App entschieden, denn zum Beginn ist sie lediglich für iOS- und Android-Nutzer in Neuseeland, Singapur und Südafrika verfügbar. Wie lange die Testphase in diesen Ländern bis zum weltweiten Release von Bolt dauern wird, ist aktuell unklar – zumal der App schon vor ihrem Start Streitigkeiten über den Namen ins Haus standen.

Bolt, der Ein-Fingertipp-Messenger

Das Grundprinzip von Bolt ist simpel und hat sich ganz der Schnelligkeit verschrieben. Der Löwenanteil der Display-Fläche zeigt, was Eure Kamera gerade sieht, am unteren Bildschirmrand seht Ihr zudem eine Leiste mit Kontaktbildern. Tippt Ihr nun eine dieser Abbildungen an, macht Bolt direkt eine Aufnahme und schickt diese an den betreffenden Kontakt, sobald Ihr Euren Finger wieder vom Display genommen habt – die Gesichter Eurer Freunde fungieren quasi als Auslöser. Ein Antippen macht Schnappschüsse, längeres Halten zeichnet Videos auf. Wollt Ihr den Versand rückgängig machen, braucht Ihr Euer Smartphone nur rechtzeitig nach dem Absenden zu schütteln.

Bolt verzichtet auf Instagram-Filter

Beim Empfänger kommen Eure Aufnahmen an und werden direkt nach dem Betrachten durch ein seitliches Wischen wieder gelöscht – Selbstzerstörung liegt bei Bild-Messengern schließlich im Trend. Geantwortet werden kann nun mit einem eigenen Bild, Video oder einer Textnachricht, die recht hübsch auf einer verschwommenen Version des eingegangenen Fotos platziert wird.

Etwas überraschend ist, dass die Instagram-Macher bei Bolt auf eines der charakteristischen Features ihres App-Erstlings verzichten: die Filter. Stattdessen hat man sich auf die Fahne geschrieben, genau das Bild von der Welt zu teilen, dass der Betrachter gerade vor sich hat.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P20 Pro räumt Auszeich­nung für Kamera ab
Francis Lido7
Mit der Triple-Kamera des P20 Pro hat Huawei offenbar alles richtig gemacht
Das Huawei P20 Pro erhält die nächste Auszeichnung für seine Triple-Kamera. Dieses Mal von der Technical Image Press Association (TIPA).
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido2
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.