Chromecast ist nun auch in der Schweiz verfügbar

Chromecast ist nun schon in insgesamt 18 Ländern verfügbar
Chromecast ist nun schon in insgesamt 18 Ländern verfügbar(© 2014 CURVED)

Auf Amazon-Deutschland konnte sich Google Chromecast zum hiesigen Release schnell einen Spitzenplatz in den Verkaufscharts sichern. Jetzt hat der daumengroße Streaming-Stick die Gelegenheit, sich in insgesamt 18 Ländern zu beweisen.

Seit dieser Woche ist Chromecast in weiteren Ländern erhältlich. Dazu zählen die Schweiz, Belgien und Portugal auf europäischer Seite sowie Japan und Australien. Weltweit steht das Gerät somit in insgesamt 18 Ländern in den Händlerregalen. In Deutschland erklomm Chromecast nach seinem Release im März Platz eins der Amazon-Verkaufscharts.

Auch offline nutzbar

Google Chromecast bietet Medien-Streaming via HDMI-Dongle ähnlich Apple AirPlay oder Miracast. Per App kommuniziert Ihr mit der Hardware und könnt so auf Streaming-Dienste wie das Video-On-Demand Portal Watchever zugreifen. Inzwischen lässt sich Chromecast auch offline nutzen, um etwa eigene Fotos vom Smartphone auf den heimischen Fernseher zu streamen. Leider funktioniert der Stick nur in Verbindung mit ausgesuchten Programmen und verweigert noch die Arbeit mit manchen Streaming-Apps. Mehr Informationen Rund um Chromecast findet ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
Trotz Stre­a­ming-Boom: TV belieb­tes­tes Abspiel­ge­rät für Serien und Co.
Francis Lido
Viele Nutzer schauen Streams am Fernseher – etwa über Apple TV 4K
Müssen sich TV-Hersteller wegen des Streaming-Booms Sorgen machen? Offenbar nicht: Die meisten Nutzer schauen Streams auf dem Fernseher.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Peinlich !5Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.
Chro­me­cast: 70.000 Geräte von "PewDiePie"-Hack betrof­fen
Christoph Lübben
Euer Chromecast soll durch falsche Router-Einstellungen Angriffen ausgeliefert sein
Schon über 70.000 Nutzer sind vom "PewDiePie"-Hack betroffen. Allerdings haben die Angreifer wohl keine bösen Absichten.