Chromecast ist nun auch in der Schweiz verfügbar

Chromecast ist nun schon in insgesamt 18 Ländern verfügbar
Chromecast ist nun schon in insgesamt 18 Ländern verfügbar(© 2014 CURVED)

Auf Amazon-Deutschland konnte sich Google Chromecast zum hiesigen Release schnell einen Spitzenplatz in den Verkaufscharts sichern. Jetzt hat der daumengroße Streaming-Stick die Gelegenheit, sich in insgesamt 18 Ländern zu beweisen.

Seit dieser Woche ist Chromecast in weiteren Ländern erhältlich. Dazu zählen die Schweiz, Belgien und Portugal auf europäischer Seite sowie Japan und Australien. Weltweit steht das Gerät somit in insgesamt 18 Ländern in den Händlerregalen. In Deutschland erklomm Chromecast nach seinem Release im März Platz eins der Amazon-Verkaufscharts.

Auch offline nutzbar

Google Chromecast bietet Medien-Streaming via HDMI-Dongle ähnlich Apple AirPlay oder Miracast. Per App kommuniziert Ihr mit der Hardware und könnt so auf Streaming-Dienste wie das Video-On-Demand Portal Watchever zugreifen. Inzwischen lässt sich Chromecast auch offline nutzen, um etwa eigene Fotos vom Smartphone auf den heimischen Fernseher zu streamen. Leider funktioniert der Stick nur in Verbindung mit ausgesuchten Programmen und verweigert noch die Arbeit mit manchen Streaming-Apps. Mehr Informationen Rund um Chromecast findet ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox One X: Project Scor­pio Edition im Unbo­xing-Video
Guido Karsten2
Xbox One X Unboxing YouTube Xbox
Microsoft hat die Special Edition der Xbox One X in einem Video ausgepackt. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich.
Galaxy S9: Samsung soll erneut Vorrecht auf Spit­zen-Chip­satz haben
Lars Wertgen2
Samsung soll angeblich auch 2018 das erste Smartphone mit dem neuen Snapdragon-Chip auf den Markt bringen
Qualcomms Snapdragon 845 soll 2018 zunächst nur in Samsung-Geräten eingesetzt werden. Andere Hersteller müssen angeblich warten.
Xiaomi Mi Mix 2: Chef-Desi­gner lässt die Ränder fast ganz verschwin­den
Guido Karsten3
Xiaomi Mi MIx 2 YouTube XIAOMI GLOBAL COMMUNITY
Beim Xiaomi Mi Mix 2 müsst Ihr Display-Ränder womöglich angestrengt suchen. Dies lässt ein Konzept von Chef-Designer Philippe Starck vermuten.