Cicret: Armband macht Handgelenk zum Bildschirm

Her damit !1086
Das Display des Cicret-Armbands ist wasserdicht und relativ bruchsicher
Das Display des Cicret-Armbands ist wasserdicht und relativ bruchsicher(© 2014 Youtube/Cicret App & Bracelett)

Können bald Filme auf dem eigenen Unterarm angesehen werden? Das französische Unternehmen Cicret ( ausgesprochen wie das englische "secret") entwickelt derzeit ein Armband, das Informationen per Projektor auf dem Unterarm des Besitzers darstellt.

Bei dem Armband handelt es sich um ein Crowdfunding-Projekt, für das laut PhoneArena immer noch Unterstützer gesucht werden. Das Armband verfügt außer dem Projektor auch über Sensoren, sodass Nutzer die Funktionen auf ihrem Unterarm wie auf einem Touchscreen steuern können. Laut des Anfang Dezember 2014 veröffentlichten Videos soll das Armband auch wasserdicht sein, sodass es zum Beispiel auch in der Badewanne zum Surfen benutzt werden kann. Mit einer SIM-Karte soll es ohne Verbindung zu einem anderen mobilen Gerät einsatzfähig sein. Als weitere Verbindungsmöglichkeiten soll es WLAN, Bluetooth und Micro-USB unterstützen und außerdem je nach Ausführung 16 oder 32 GB internen Speicher besitzen.

Preis von 380 Euro angepeilt

Mit dem Geld soll außerdem die sichere Messenger-App von Cicret für Android weiterentwickelt werden, von der eine Beta-Version bereits bei Google Play verfügbar ist. Das Crowdfunding-Ziel für die App liegt bei 300.000 Euro – wenn 700.000 Euro erreicht werden, sei die Grundlage für die Entwicklung eines Prototypen des Cicret-Armbandes erreicht.

Optisch erinnert das Cicret-Armband an Fitness-Wearables wie das Jawbone Up24 oder das Nike+ Fuelband SE. Sollte das Wearable es tatsächlich bis in die Produktion schaffen, wird es voraussichtlich in 10 Farben und für etwa 380 Euro auf den Markt kommen. Bereits im Juli hatte das Start-up Ritot eine ähnliche Crowdfunding-Idee: Dessen Smartwatch mit Projektor soll Anfang 2015 erscheinen.

Weitere Artikel zum Thema
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller
Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.
Apple Watch: Apple schmeißt Jawbone UP & Co. raus
Michael Keller
Peinlich !45Das Jawbone UP24 ist nicht mehr in Apple Stores erhältlich
Apple schafft in seinen Stores Platz für die Apple Watch: Fitness-Gadgets wie das Jawbone Up24 und das Nike+ Fuelband werden nicht mehr angeboten.
Jawbone stellt Geschäft ein: CEO grün­det neues Star­tup
Guido Karsten
Das Jawbone Up3 Fitness-Armband war eines der letzten Produkte des Herstellers
Schon seit vergangenem Jahr stellt Jawbone keine neuen Fitness-Tracker mehr her. Nun soll das Unternehmen sein Geschäft ganz eingestellt haben.