Cicret: Armband macht Handgelenk zum Bildschirm

Her damit !1040
Das Display des Cicret-Armbands ist wasserdicht und relativ bruchsicher
Das Display des Cicret-Armbands ist wasserdicht und relativ bruchsicher(© 2014 Youtube/Cicret App & Bracelett)

Können bald Filme auf dem eigenen Unterarm angesehen werden? Das französische Unternehmen Cicret ( ausgesprochen wie das englische "secret") entwickelt derzeit ein Armband, das Informationen per Projektor auf dem Unterarm des Besitzers darstellt.

Bei dem Armband handelt es sich um ein Crowdfunding-Projekt, für das laut PhoneArena immer noch Unterstützer gesucht werden. Das Armband verfügt außer dem Projektor auch über Sensoren, sodass Nutzer die Funktionen auf ihrem Unterarm wie auf einem Touchscreen steuern können. Laut des Anfang Dezember 2014 veröffentlichten Videos soll das Armband auch wasserdicht sein, sodass es zum Beispiel auch in der Badewanne zum Surfen benutzt werden kann. Mit einer SIM-Karte soll es ohne Verbindung zu einem anderen mobilen Gerät einsatzfähig sein. Als weitere Verbindungsmöglichkeiten soll es WLAN, Bluetooth und Micro-USB unterstützen und außerdem je nach Ausführung 16 oder 32 GB internen Speicher besitzen.

Preis von 380 Euro angepeilt

Mit dem Geld soll außerdem die sichere Messenger-App von Cicret für Android weiterentwickelt werden, von der eine Beta-Version bereits bei Google Play verfügbar ist. Das Crowdfunding-Ziel für die App liegt bei 300.000 Euro – wenn 700.000 Euro erreicht werden, sei die Grundlage für die Entwicklung eines Prototypen des Cicret-Armbandes erreicht.

Optisch erinnert das Cicret-Armband an Fitness-Wearables wie das Jawbone Up24 oder das Nike+ Fuelband SE. Sollte das Wearable es tatsächlich bis in die Produktion schaffen, wird es voraussichtlich in 10 Farben und für etwa 380 Euro auf den Markt kommen. Bereits im Juli hatte das Start-up Ritot eine ähnliche Crowdfunding-Idee: Dessen Smartwatch mit Projektor soll Anfang 2015 erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Apple Campus 2 heißt Apple Park und öffnet im April 2017
Unfassbar !14Hier ist kein Raumschiff auf der Erde gelandet: Das ist der Apple Park
Der Einzug beginnt in Kürze: Der Apple Campus 2 heißt jetzt Apple Park und soll ab April 2017 bezogen werden. Fertig ist der Komplex aber noch nicht.
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.