Crowdfunding-Juwelen: Lix, Find, Tinitell und Modulo

Vanhawks Valour: Ein Fahrrad mit jeder Menge Sensoren und Bluetooth-Verbindung zum Smarpthone
Vanhawks Valour: Ein Fahrrad mit jeder Menge Sensoren und Bluetooth-Verbindung zum Smarpthone(© 2014 Vanhawks)

CURVED präsentiert Euch jede Woche die mobilen Highlights aus Crowdfunding-Portalen wie Kickstarter, Indiegogo oder Startnext. Heute mit einem 3D-Drucker in Stiftform, einem Dick Tracy-Telefon für Kinder, einem Bluetooth-Tag mit austauschbarer Batterie, einem stapelbaren externen Akku und einem Fahrrad mit Bluetooth und jeder Menge Sensoren.

Find: Bluetooth-Tag mit austauschbarer Batterie

Der Find ist ein typischer Bluetooth-Tag, den Ihr an allen Gegenständen (Schlüssel, Laptop, Handtaschen usw.) befestigen könnt, die Ihr leicht verliert oder verlegt. Gekoppelt mit Eurem Smartphone ertönt ein Warnton, wenn sich der Token und das Gerät zu weit voneinander entfernen.

Zusätzlich könnt Ihr die verschiedenen Finds auch mit Eurem Smartphone orten. Ihr könnt das Projekt noch bis zum 27. Mai 2014 auf Kickstarter unterstützen. Seid Ihr schnell genug, erhaltet Ihr zum Frühbucher-Preis ein Find für 15 Dollar, zuzüglich zwölf Dollar Versandkosten. Umgerechnet ergibt das ein Gesamtpreis von rund 20 Euro.

Lix: 3D-Drucker in Stiftform

Der Lix preist sich selbst als der kleinste 3D-Drucker in Stiftform an. Er funktioniert wie alle 3D-Drucker und schmilzt Kunststoff, der sehr schnell erhärtet, nachdem er die Spitze verlassen hat. Mit dem Lix könnt Ihr so auch in die Höhe zeichnen. Das Crowdfunding läuft noch bis zum 29. Mai 2014. Mit einem Preis von umgerechnet etwa 125 Euro (92 britische Pfund sowie zehn Pfund Versandkosten) ist der Lix günstiger als ein stationärer 3D-Drucker.

Tinitell: Smartwatch für Kinder

Bei Tinitell handelt es sich um eine Smartwatch für Kinder. Als Eltern bestimmt Ihr über die zugehörige App, welche Nummer der Nachwuchs per Sprachsteuerung anrufen darf. Natürlich könnt Ihr die Kleinen auch anrufen. Zudem ist eine Ortung per GPS möglich.

Die Tinitell ist wasserdicht, und der Akku soll eine Woche lang im Standby durchhalten. Die Sprechzeit liegt allerdings nur bei einer Stunde. Noch sind Early Bird-Angebote für 99 Dollar zuzüglich 15 Dollar Versand erhältlich. Umgerechnet ergibt sich ein Preis von rund 83 Euro. Das Kickstarter-Projekt endet am 29. Mai 2014.

Modulo: Externe Akku zum Stapeln und Ankleben

Dieser externe Akku ist groß wie eine Kreditkarte - aber dicker - und lässt sich bequem stapeln. Jeder 69 g schwere Modulo hat eine Kapazität von 2100 mAh, was bei aktuellen Top-Smartphones allerdings nicht für eine komplette Ladung ausreicht. Auf der Unterseite befindet sich eine Oberfläche, mit der der Akkupack an der Rückseite Eures Smartphones haften bleibt.

Der Hersteller bietet zahlreiches Zubehör an, mit dem Ihr den Modulo über eine Handkurbel aufladet oder zum drahtlosen Übertragen von Strom benutzt. Bis zum 30. Mai 2014 könnt Ihr das Projekt noch bei Kickstarter unterstützen. Im Schnellbucher-Angebot erhaltet Ihr einen Modulo für 25 Dollar - inklusive weltweitem Versand! Umgerechnet ergibt sich ein Preis von knapp 18 Euro.

Vanhawks Valour: Bluetooth-Fahrrad

Wer mit diesem Fahrrad unterwegs ist, benötigt kein Smartband oder Fitnesstracker: Das Valour von Vanhawks ist vollgestopft mit Sensoren - sie messen die Lage, die Beschleunigung, die Geschwindigkeit und magnetische Flussfelder. Die gesammelten Daten überträgt das Rad per Bluetooth auf Euer Smartphone. Zusätzlich verfügt es über einen GPS-Empfänger sowie ein Mesh-Modem und einem Tote-Winkel-Detektor.

Die Stromversorgung erfolgt über einen Supernova Infinity S Dynamo in der Vorderachse. Zur Auswahl steht das Valour als Fixie mit Single Speed oder mit Gangschaltung. Bis zum 31. Mai 2014 könnt Ihr noch auf Kickstarter zuschlagen. Preislich geht es bei 1049 kanadischen Dollar los. Der Versand nach Europa kostet allerdings zusätzlich 150 kanadische Dollar, so dass sich umgerechnet ein Gesamtpreis von rund 800 Euro ergibt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: Bekannt­gabe vom Ergeb­nis der Unter­su­chung am 23. Januar
1
Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt
Eine Erklärung für das Galaxy Note 7-Debakel: In nur wenigen Tagen will Samsung verkünden, was die Ursache für die entflammten Phablets war.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.