CURVED/labs: (Over)EarPods aka der nächste logische Schritt

Apples EarPods sind Kult und identifizieren Smartphone-Nutzer seit jeher schon von Weitem als Besitzer eines iPhones. Die AirPods sind seit Release ein Bestseller. Wo nun der HomePod in Deutschland in den Startlöchern steht, haben wir uns für CURVED/labs gefragt: Wie müsste im Jahre 2018 ein Over-Ear-Kopfhörer von Apple aussehen? Na, so.

Das Design orientiert sich natürlich am Look des HomePod. So sind die Ohrmuscheln vom selben Textilmix eingefasst wie auch Apples smarter Lautsprecher. Dass die Bügel wiederum aktuellen Modellen von Beats ähneln kommt nicht von ungefähr: Die Apple-Tochter hat schließlich jahrelange Erfahrung in Sachen Over-Ears.

Ebenfalls vom HomePod übernehmen würde Apple voraussichtlich das Siri-Interface mit der vom Speaker bekannten Wellenform, das immer dann aufleuchtet, wenn das Gerät einen Sprachbefehl verarbeitet. Denn wie es sich für einen Premium-Kopfhörer im Jahr 2018 gehört, verfügt der (Over)EarPod über verbaute Mikrofone, mit denen er sich auch als Headset nutzen lässt. Zudem erkennen sie Außengeräusche, die der verbaute Chipsatz rausrechnet und somit Noise-Cancelling ermöglicht.

Zudem wäre der Kopfhörer auch über Berührungen zu bedienen. Mittels Gesten ließen sich dann die Musikwiedergabe steuern sowie die Lautstärke regulieren. Aufgeladen würde der Kopfhörer kabellos mittels Qi-Standard, wie man es auch von der aktuellen iPhone-Generation kennt.

Erhältlich wäre der Kopfhörer in den Farben Schwarz und Weiß.

English version

Apple's EarPods are cult and have always identified smartphone users as iPhone owners from afar. The AirPods have been a bestseller since their release. While the HomePod is now near its release in Germany, we asked ourselves for CURVED/labs: What should over-ear headphones from Apple look like in 2018? Well, like this.

The design is geared to the look of the HomePod. The earcups are framed by the same textile mix as Apple's smart speaker. The fact that the temples resemble current Beats models is no coincidence: after all, the Apple subsidiary has years of experience in the field of over-ears.

We also think, that Apple would probably take over the Siri interface from the HomePod – with the waveform known from the speaker, which always lights up when the device processes a voice command. As almost a standard for a premium headphones in 2018, the (Over)EarPod has built-in microphones with which it can also be used as a headset. In addition, they detect external noises, which the integrated chipset calculates out and thus enables noise-canceling.

In addition, the headphones could also be operated by touch. Gestures would then be used to control the music playback and the volume.

The headphones would be available in black and white. The battery would charge wirelessly.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods (Pro): Ab sofort bringt Apple euer Lade­case zum Grin­sen
Christoph Lübben
Kauft ihr AirPods bei Apple, könnt ihr das Case gravieren lassen. Hier bietet der Hersteller nun mehr Möglichkeiten
AirPods (Pro) mit coolem Emoji verzieren: Apple bietet euch nun weitere Möglichkeiten für die kostenlose Ladehülle-Gravur an. Mit einer Einschränkung.
AirPods verlo­ren: Dieser Popstar hat bereits sein 34. Paar
Francis Lido
Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren
Das muss ein Rekord sein: Ein Teenie-Schwarm hat bereits 33 Paar AirPods verloren – und erntet eine Menge Spott dafür.