Darum funktionieren Animojis nur auf dem iPhone X

Erst, wenn Ihr die Kamera rechts in der Notch des iPhone X verdeckt, stoppt Euer Animoji
Erst, wenn Ihr die Kamera rechts in der Notch des iPhone X verdeckt, stoppt Euer Animoji

Wer während der Aufnahme eines Animoji die Notch am oberen Bildschirm des iPhone X bis auf die Frontkamera vollständig verdeckt, der stellt fest, dass die Erkennung der Mimik weiterhin funktioniert. Kurz nach dieser Entdeckung kam schnell die Frage auf, ob das Feature dann nicht auch mit anderen iPhone-Modellen funktioniert. Die Antwort liefert nun Apple.

In einer Antwort an den YouTuber Marques Brownlee erklärte das Unternehmen, dass der Infrarotprojektor und die Infrarotkamera für ein genaueres Ergebnis sorgen. Apple hätte das Feature zwar auch ohne den Einsatz des TrueDepth-Systems für andere iPhone-Modelle als das iPhone X umsetzen können, jedoch wäre die Erfahrung für den Nutzer dann eine schlechtere gewesen. Aus diesem Grund habe das Unternehmen sich gegen diesen Weg entschieden.

Tiefeninformationen sorgen für besseres Ergebnis

Wie Rene Ritchie von iMore berichtet, habe er schon vor dem Release des iPhone X von Apple erfahren, wie die Animojis funktionieren und welche Rolle das TrueDepth-Kamerasystem dabei spielt. Demnach erzeuge das Gerät mithilfe der Komponenten für die Tiefenwahrnehmung zunächst eine Art digitalen Abdruck Eures Gesichtes. Anhand dieses Abdrucks werde dann das Animoji ausgerichtet, während die Verfolgung Eurer Bewegungen von der gewöhnlichen RGB-Kamera übernommen wird.

Während Ihr Euer Animoji aufnehmt, soll immer wieder von Zeit zu Zeit das TrueDepth-System eine Karte mit Tiefeninformationen beisteuern. Auf diese Weise werde die Ausrichtung des Animoji kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Deckt Ihr also die Infrarotkamera ab, funktioniert die Bewegungserkennung weiter, jedoch kann es nach einer Weile zu Ungenauigkeiten kommen, weil die Tiefeninformationen zur Kalibrierung fehlen.


Weitere Artikel zum Thema
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.