Darum funktionieren Animojis nur auf dem iPhone X

Erst, wenn Ihr die Kamera rechts in der Notch des iPhone X verdeckt, stoppt Euer Animoji
Erst, wenn Ihr die Kamera rechts in der Notch des iPhone X verdeckt, stoppt Euer Animoji

Wer während der Aufnahme eines Animoji die Notch am oberen Bildschirm des iPhone X bis auf die Frontkamera vollständig verdeckt, der stellt fest, dass die Erkennung der Mimik weiterhin funktioniert. Kurz nach dieser Entdeckung kam schnell die Frage auf, ob das Feature dann nicht auch mit anderen iPhone-Modellen funktioniert. Die Antwort liefert nun Apple.

In einer Antwort an den YouTuber Marques Brownlee erklärte das Unternehmen, dass der Infrarotprojektor und die Infrarotkamera für ein genaueres Ergebnis sorgen. Apple hätte das Feature zwar auch ohne den Einsatz des TrueDepth-Systems für andere iPhone-Modelle als das iPhone X umsetzen können, jedoch wäre die Erfahrung für den Nutzer dann eine schlechtere gewesen. Aus diesem Grund habe das Unternehmen sich gegen diesen Weg entschieden.

Tiefeninformationen sorgen für besseres Ergebnis

Wie Rene Ritchie von iMore berichtet, habe er schon vor dem Release des iPhone X von Apple erfahren, wie die Animojis funktionieren und welche Rolle das TrueDepth-Kamerasystem dabei spielt. Demnach erzeuge das Gerät mithilfe der Komponenten für die Tiefenwahrnehmung zunächst eine Art digitalen Abdruck Eures Gesichtes. Anhand dieses Abdrucks werde dann das Animoji ausgerichtet, während die Verfolgung Eurer Bewegungen von der gewöhnlichen RGB-Kamera übernommen wird.

Während Ihr Euer Animoji aufnehmt, soll immer wieder von Zeit zu Zeit das TrueDepth-System eine Karte mit Tiefeninformationen beisteuern. Auf diese Weise werde die Ausrichtung des Animoji kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Deckt Ihr also die Infrarotkamera ab, funktioniert die Bewegungserkennung weiter, jedoch kann es nach einer Weile zu Ungenauigkeiten kommen, weil die Tiefeninformationen zur Kalibrierung fehlen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.