Das erste Kamera-Modul für Project Ara in Aktion

Kamera-Baustein für das Project Ara funktioniert: Toshiba hat auf einer Entwicklerkonferenz in Singapur die ersten Kamera-Module für das Baukasten-Smartphone von Google vorgestellt. Ein YouTube-Video demonstriert, wie die Kamera arbeitet.

Auf der Konferenz betonte Shardul Kazi, der Vizepräsident von Toshiba America, dass die entwickelten Module frei verfügbar gemacht werden sollen, berichtet das Modular Phones Forum. Auf diese Weise könnten Entwickler auf der ganzen Welt die Toshiba-Chips benutzen und weiterentwickeln. Toshiba will für das Project Ara Kamera-Module mit verschieden hoher Auflösung entwickeln, die von den Nutzern je nach Bedarf ausgewechselt werden können.

5-MP-Kamera im Video

Das Ziel sei es, für die Hauptkamera drei Module bereitzustellen, die jeweils mit 8 MP, 13 MP und 20 MP auflösen. Die Entwicklung der Bausteine sei in mehrere Phasen aufgeteilt: Ein Referenz-Modul mit der Auflösung von 5 MP sei bereits fertig. Bis 2016 sollen die anderen Exemplare bereitstehen – inklusive NFC, kabelloser Aufladefunktion und externem Speicherplatz.

Das im Video gezeigte Modul mit 5 MP sei das erste Kamera-Modul von Toshiba, das lauffähig ist. Wie in dem Video zu sehen ist, lässt sich das Segment auf einfache Weise auswechseln. Als Nächstes soll dann ein Referenz-Modul mit der Auflösung von 13 MP fertiggestellt werden, das im Vergleich zu dem jetzt gezeigten Modul auch neue Features biete. Um die Fortschritte zu dokumentieren, hat Toshiba für Project Ara eine eigene Webseite eingerichtet.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Apple Music soll zur Platt­form für Apples eigene Serien werden
Michael Keller
Serien wie Carpool Karaoke sollen Apple Music unter iOS 11 auszeichnen
Apple Music soll unter iOS 11 zum Anlaufpunkt für alle Arten von Medien werden: Auch seine eigenen Serien will Apple über die App ausspielen.
Gboard: Googles Smart­phone-Tasta­tur verein­facht Einhand-Bedie­nung
Guido Karsten
Googles Gboard-App gibt es auch für iOS
Google hat eine neue Version seiner Tastatur-App Gboard veröffentlicht. Nun könnt Ihr die Tastatur auf dem Smartphone-Display verschieben.
Apple-Patent: Künf­tig sollt Ihr Euer iPhone kabel­los am Router aufla­den
Apple arbeitet am kabellosen Aufladen über größere Distanzen
Das iPhone kabellos aufladen und im Internet surfen: Einem Patent zufolge arbeitet Apple daran, Daten und Strom gleichzeitig zu übertragen.