Das erste Kamera-Modul für Project Ara in Aktion

Kamera-Baustein für das Project Ara funktioniert: Toshiba hat auf einer Entwicklerkonferenz in Singapur die ersten Kamera-Module für das Baukasten-Smartphone von Google vorgestellt. Ein YouTube-Video demonstriert, wie die Kamera arbeitet.

Auf der Konferenz betonte Shardul Kazi, der Vizepräsident von Toshiba America, dass die entwickelten Module frei verfügbar gemacht werden sollen, berichtet das Modular Phones Forum. Auf diese Weise könnten Entwickler auf der ganzen Welt die Toshiba-Chips benutzen und weiterentwickeln. Toshiba will für das Project Ara Kamera-Module mit verschieden hoher Auflösung entwickeln, die von den Nutzern je nach Bedarf ausgewechselt werden können.

5-MP-Kamera im Video

Das Ziel sei es, für die Hauptkamera drei Module bereitzustellen, die jeweils mit 8 MP, 13 MP und 20 MP auflösen. Die Entwicklung der Bausteine sei in mehrere Phasen aufgeteilt: Ein Referenz-Modul mit der Auflösung von 5 MP sei bereits fertig. Bis 2016 sollen die anderen Exemplare bereitstehen – inklusive NFC, kabelloser Aufladefunktion und externem Speicherplatz.

Das im Video gezeigte Modul mit 5 MP sei das erste Kamera-Modul von Toshiba, das lauffähig ist. Wie in dem Video zu sehen ist, lässt sich das Segment auf einfache Weise auswechseln. Als Nächstes soll dann ein Referenz-Modul mit der Auflösung von 13 MP fertiggestellt werden, das im Vergleich zu dem jetzt gezeigten Modul auch neue Features biete. Um die Fortschritte zu dokumentieren, hat Toshiba für Project Ara eine eigene Webseite eingerichtet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 mit OLED-Display von Samsung: Konkur­renz soll es erst 2018 geben
Guido Karsten
2017 soll zumindest eines der neuen iPhone-Modelle ein OLED-Display erhalten
Samsung allein soll Apple 2017 mit OLED-Bildschirmen für das iPhone 8 versorgen. Andere Hersteller können offenbar erst 2018 im Geschäft mitmischen.
iPhone 7: Wasser im Laut­spre­cher? Diese App könnte helfen
Mit einem Trick soll sich Wasser leichter aus dem iPhone 7-Lautsprecher entfernen lassen
Das iPhone 7 soll Wasser wie die Apple Watch Series 2 ausstoßen können. Dafür werde allerdings eine App benötigt, die hochfrequente Töne beherrscht.
Google Drive: Android-Backups können nun einge­se­hen werden
Künftig könnt Ihr auch WhatsApp-Chatverläufe über Google Drive sichern
Mit dem neuesten Update für die Google Drive-App könnt Ihr ein erstelltes Backup detailliert einsehen. Zudem können jetzt auch Apps gesichert werden.