Das Nexus 6P ist jetzt auch in Gold erhältlich

Premium-Phablet in Edelmetall-Optik: Das Google Nexus 6P ist ab sofort auch in der Farbe Gold erhältlich. Eine entsprechende Variante hat der Suchmaschinenkonzern zusammen mit dem Hersteller Huawei auf der CES 2016 präsentiert. Beim Innenleben bleibt (fast) alles beim Alten.

In Sachen interner Speicher müssen Käufer des edel anmutenden Phablets allerdings Einbußen hinnehmen: Das Nexus 6P in Gold ist lediglich mit 32 oder 64 GB internem Speicher erhältlich  – eine 128-GB-Variante bleibt den übrigen Ausführungen vorbehalten. Eine Nexus-Eigenheit ist leider das Fehlen eines microSD-Kartenslots, sodass Ihr keine Möglichkeit zur Speichererweiterung habt.

Release in Deutschland möglich

Bislang ist das goldene Nexus 6P aber den USA und Asien vorbehalten. Die Produktseite des Geräts im Google Play Store deutet aber auch auf einen Verkaufsstart hierzulande hin: Eine Option für Gold ist bereits vorhanden, wenngleich sie sich nicht auswählen lässt. Der US-Preis liegt bei 499 Dollar für die 32-GB-Ausführung, die 64-GB-Fassung kostet 549 Dollar – so viel wie die übrigen Varianten.

Das günstigste bereits erhältliche Modell mit 32 GB in den Farben Aluminium, Grafit oder Kristallweiß ist in Deutschland für 649 Euro zu haben. Sollte das Nexus 6P hierzulande erscheinen, wird es also vermutlich den gleichen Preis besitzen. Die 128-GB-Variante ist in unseren Gefilden übrigens auch nicht ab Release verfügbar gewesen, vielleicht legen Google und Huawei später ein entsprechendes Modell in Gold nach.


Weitere Artikel zum Thema
LG V30: Tear­down zeigt das Smart­phone mit Rand­los-Display von innen
Guido Karsten
LG V30 Teardown YouTube JerryRigEverything
Das LG V30 sieht von außen nicht schlecht aus, doch wie steht es um die inneren Werte? In einem Teardown wurde das Gerät nun zerlegt.
Bundes­tags­wahl 2017: Mit MyTaxi kommt Ihr kosten­los zum Wahl­lo­kal
Francis Lido
MyTaxi erstattet Euch die Fahrtkosten zum Wahllokal
Der Anbieter der App "MyTaxi" spendiert seinen Nutzern anlässlich der Bundestagswahl einen Gutschein in Höhe von 15 Euro.
Pi Char­ger soll Wire­less Char­ging via Qi-Stan­dard über Distanz ermög­li­chen
Christoph Lübben
Der Pi Charger soll Geräte kabellos über kurze Distanz aufladen können
Der Pi Charger soll das kabellose Aufladen über Distanz ermöglichen. Via Ladecase soll das auch mit älteren Smartphones funktionieren.