Deutsche Bahn will nur noch digitale Zugtickets anbieten

Künftig will die Deutsche Bahn Zugtickets automatisch über das Smartphone abrechnen
Künftig will die Deutsche Bahn Zugtickets automatisch über das Smartphone abrechnen(© 2014 CC: Flickr/Andreas Levers)

Das Bezahlen von Zugtickets soll einfacher werden: Die Deutsche Bahn will das bestehende Fahrkartensystem durch ein komplett digitales ersetzen. Um die Sicherheit der Daten sollten sich die Fahrgäste dem Unternehmen zufolge aber keine Sorgen machen.

Das Papier soll verschwinden: "Man wird in Zukunft kein Ticket mehr für die Bahn brauchen", sagte Bahnchef Richard Lutz laut Tagesschau im Interview mit der Bild am Sonntag. Über das Smartphone eines Fahrgastes soll automatisch erkannt werden, wo er ein- und ausgestiegen ist – und die Fahrt entsprechend abgerechnet werden. Derzeit werde das neue System getestet, für das die Infrastruktur bereits vorhanden ist. Die Einführung soll in den nächsten Jahren "Stück für Stück" vollzogen werden.

System soll sicher sein

Mit Hinblick auf den weltweiten Hacker-Angriff auf Windows-Systeme von Mitte Mai 2017 versicherte Lutz, dass sich Fahrgäste keine Sorgen machen müssten: "Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet." Ob allerdings das "Cyber-Security-Team" alle möglichen Gefahren voraussehen kann, ist laut Caschys Blog durchaus fraglich. Schon andere Unternehmen hätten Sicherheit versprochen, die es aber in diesem Umfang gar nicht geben könne.

Offen bleibt auch, wie die Deutsche Bahn nach der Umstellung auf das digitale Abrechnungssystem für Zugtickets mit Rabatten und Sparpreisen umgehen wird. Letztlich werden wir wohl abwarten müssen, was das Unternehmen genau plant und wie sich die Praxis im Alltag gestaltet.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3 XL im Härte­test: Das hält die Glas-Rück­seite aus
Christoph Lübben1
Google Pixel 3 XL
Das Google Pixel 3 XL muss sich in einem Härtetest beweisen. Wie anfällig ist die Glas-Rückseite für Kratzer?
Xiaomi Mi Mix 3 macht angeb­lich Videos in Super­zeit­lupe
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Mix 2S (Bild) hat noch einen etwas breiteren Rand auf der Vorderseite – der Nachfolge wohl nicht
Das Xiaomi Mi Mix 3 bietet euch offenbar eine Superzeitlupe. Allerdings soll die Kamera selbst keine 960 Bilder pro Sekunde aufnehmen können.
Samsung soll an Gaming-Smart­phone arbei­ten
Christoph Lübben
Auch Samsung soll ein Smartphone speziell für Mobile Games entwickeln
Nach Razer, Huawei und Asus soll auch Samsung an einem Gaming-Smartphone arbeiten. Über die Ausstattung ist aber noch nichts bekannt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.