Die Ataribox kommt später: Hier hakt es noch

Der Controller der Ataribox
Der Controller der Ataribox(© 2017 Atari)

Mitte 2017 bestätigte Atari-CEO Frédéric Chesnais, dass das Unternehmen eine neue Konsole herausbringen wird. Vorbestellungen für die Ataribox wollte man eigentlich ab dem 14. Dezember 2017 entgegennehmen, doch das scheint nun doch nicht der Fall zu sein. 

Atari hat in einer E-Mail angekündigt, dass sich der Beginn der Vorverkaufsphase für die Ataribox verzögert, berichtet Engadget. Die zusätzliche Zeit wolle Atari nutzen, "um die Plattform und das Ökosystem zu schaffen, das die Atari-Community verdient", soll es in dem schriftlichen Statement heißen.

Update zum Launch soll bald folgen

Das Unternehmen möchte also anscheinend sicherstellen, dass die Ataribox den Erwartungen der Kunden gerecht wird. Neben der Vorbestellerphase wird sich wohl auch die für das Frühjahr 2018 vorgesehene Veröffentlichung der Konsole nach hinten verschieben. Einen aktualisierten Zeitplan dafür will Atari in den nächsten Wochen nachliefern. Außerdem sollen Interessenten mit regelmäßigen Informationen auf dem laufenden Stand gehalten werden.

Details zu den technischen Spezifikationen der Ataribox gibt es bislang kaum. Bekannt ist aktuell nur, dass ein AMD-Prozessor die Konsole antreiben und Linux als Betriebssystem zum Einsatz kommen soll. Der Preis wird wohl zwischen 250 und 300 Euro liegen, womit die Ataribox derzeit in Konkurrenz zur PlayStation 4 und der Xbox One S treten würde.

Dass Atari sich mehr Zeit nehmen möchte, um alles richtig zu machen, ist auf der einen Seite löblich. Anderseits stimmt die Verzögerung nicht wirklich zuversichtlich, was die Erfolgsaussichten der Konsole angeht. Da die Ataribox anders als erwartet wohl doch keine reine Retro-Konsole wird,  hätte sie mit der PlayStation 4 (Pro), der Xbox One (X) und der Nintendo Switch gleich drei starke Wettbewerber.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Buds+ bekom­men einen Akku-Boost
Lars Wertgen
Im Vergleich zu den Galaxy Buds (Foto) wird sich das Plus-Modell optisch wohl kaum verändern
Geht es nach Samsung, habt ihr mit den Galaxy Buds+ ganz lange Spaß. Der Hersteller verlängert die Akkulaufzeit offenbar deutlich.
Redmi Fitness­tra­cker soll kommen – unter­bie­tet Xiaomi sich selbst?
Andreas Marx
Unterbietet der Redmi-Fitnesstracker das Xiaomi Band 4 im Preis?
Mit dem Redmi Fitnesstracker möchte Xiaomi wohl eine günstigere Variante des Mi Band herausbringen. Hinweise darauf finden sich in der Mi Fit-App.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".