Diese ARKit-App hilft Euch beim Finden Eurer Schlüssel

Ein weiterer Entwickler beweist nun offenbar, wie nützlich Anwendungen mit Apples ARKit sein können. Dieser hat eine App erstellt, die Euch beim Finden Eurer Schlüssel oder anderer Gegenstände hilft – über Augmented Reality. Hochpräzise ist das Feature dem Video zufolge aber noch nicht.

Der Hersteller Pixie hat eine ARKit-App vorgestellt, die Euch auf dem Smartphone-Display anzeigt, in welcher Richtung sich der gesuchte Gegenstand befindet, wie 9to5Mac berichtet. Anschließend leitet Euch das Programm durch visuelle Signale zu dem Ort, an dem sich das Objekt befindet.

Auch mit anderen Bluetooth-Geräten möglich?

Dabei muss sich die App offenbar nicht vorher merken, wo Ihr beispielsweise Eure Schlüssel abgelegt habt. Es sei stattdessen nötig, einen Bluetooth-Tracker an dem Objekt zu befestigen. Diesen macht Euer iPhone dann ausfindig und blendet den Standort in der ARKit-basierten Software direkt im Live-Bild ein.

In dem Video funktioniert das Ganze wohl noch nicht so gut. Zwar wird die richtige Richtung angezeigt, das Tracking ist aber nur auf einen Meter genau. Demnach müsst Ihr immer noch einen kleinen Bereich absuchen, da die exakte Position nicht ermittelt wird. Dennoch zeigt die Demonstration, wie praktisch die Augmented Reality sein kann. Mit "IKEA Place" hat auch der bekannte schwedische Möbelhersteller bereits eine nützliche App vorgestellt, die auf Apples ARKit basiert.

Die Augmented Reality hält auf neueren iPhone- und iPad-Modellen im September 2017 Einzug und wird mit iOS 11 verfügbar. Felix hat sich in New York bereits einige Anwendungen mit ARKit angesehen. Seinen Ersteindruck findet Ihr in einem Exklusiv-Artikel, der auch ein Video enthält.


Weitere Artikel zum Thema
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.