Diese Hardware steckt im Essential-Smartphone des Android-Gründers

Her damit !7
Das Essential soll ein Smartphone mit schmalen Display-Rändern werden
Das Essential soll ein Smartphone mit schmalen Display-Rändern werden(© 2017 Twitter/Andy Rubin)

Der Android-Gründer Andy Rubin arbeitet schon seit geraumer Zeit an einem Smartphone mit dem Namen "Essential", das noch 2017 auf den Markt kommen soll. Nun ist das Gerät in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht. Der Eintrag lässt erste Rückschlüsse auf die verbaute Hardware zu.

Bei GFXBench ist das Smartphone "Essential" mit der Modellnummer FIH-PM1 gelistet. Das Display soll in 2560 x 1312 Pixeln auflösen, was auf ein Seitenverhältnis von nahezu 18:9 hindeutet. Im Vergleich mit beispielsweise dem Galaxy S8 dürfte das Display von Andy Rubins Top-Gerät demnach etwas weniger hoch sein. Wie groß der Bildschirm des Essential jedoch sein wird, geht aus dem Eintrag nicht hervor. Gerüchten zufolge soll das Display aber von sehr schmalen Rändern eingefasst sein.

Schneller Chipsatz, wenig Speicher

Die Adreno-540-GPU weist darauf hin, dass in dem Top-Gerät des Android-Gründers ein flotter Snapdragon-835-Chipsatz zum Einsatz kommt. Diesem sollen 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. An internem Speicher sind allerdings lediglich 10 GB gelistet. Das Essential-Smartphone erscheint womöglich also auch in einer 16-GB-Variante; oder es handelt sich hier noch um ein Test-Gerät, das mit weniger Speicherbausteinen als die finale Ausführung bestückt ist.

Die Hauptkamera des Rubin-Smartphones soll mit 12 MP auflösen und 4K-Videos ermöglichen, Selfies übernehme die 7-MP-Frontkamera. Als Betriebssystem soll Android in der Firmware-Version 7.0 vorinstalliert sein. Dass zum Release bereits Nougat 7.1 zur Verfügung steht, ist jedoch nicht ausgeschlossen. Das Essential soll schon Mitte 2017 auf den Markt kommen. Einen Termin zur offiziellen Präsentation des Vorzeigemodells gibt es noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten2
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen3
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.