Dieses Tool sagt Euch, welche Emojis cool sind – und welche nicht

Emojis sind mitunter nur für einen begrenzten Zeitraum "in"
Emojis sind mitunter nur für einen begrenzten Zeitraum "in"(© 2017 Emojipedia)

Mit welchen Emojis liege ich im Trend? Die bunten Bildchen sind aus Messengern wie WhatsApp oder Telegram nicht mehr wegzudenken; gleichzeitig wird die Menge mitunter unübersichtlich. Wer sich auf einen bestimmten Satz an Emoticons beschränken will, die gerade "in" sind, für den gibt es nun ein spezielles Tool.

Emojipedia versorgt die geneigten Smartphone-Nutzer üblicherweise mit Informationen zu Neuerungen, die mit System-Updates Einzug in die Messenger-Dienste halten. Nun hat die Webseite das Tool "Emoji Trends" eingerichtet. Damit könnt Ihr auf einen Blick überprüfen, wie angesagt Eure Lieblings-Bildchen derzeit sind – und ob der Zenit eines Emojis möglicherweise bereits überschritten ist.

Trend-Entwicklung verfolgen

Um die "Emoji Trends" auf Emojipedia aufzurufen, müsst Ihr lediglich auf der Seite eines der Bildchen ganz nach unten scrollen und auf den grau unterlegten Button "Trends" klicken oder tippen. Dann seht Ihr sofort, wie groß das Interesse an diesem speziellen Emoji in den letzten Jahren weltweit war. Als Basis für die Erhebung zu Emojis dient offenbar Google Trends.

Auf diesem Wege könnt Ihr also künftig herausfinden, dass zum Beispiel das weltweite Interesse an dem Emoji "Person mit erhobener Hand" zu Beginn des Jahres 2015 am größten war – und insgesamt starken Schwankungen unterworfen ist. Anders verhält es sich da schon bei dem Emoji "Hundegesicht", an dem das Interesse seit der Verfügbarkeit stetig gestiegen ist.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller8
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen1
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.