Edelstahl-Apple Watch soll mindestens 749 Dollar kosten

Peinlich !43
Die Edelstahl-Apple Watch wird kein Schnäppchen – mit Edelstahl-Armband erst recht nicht
Die Edelstahl-Apple Watch wird kein Schnäppchen – mit Edelstahl-Armband erst recht nicht(© 2014 Apple)

Wie werden die Preise für die Apple Watch aussehen? John Gruber, der wohl renommierteste aller Apple-Blogger, hat seine finale Schätzung abgegeben und mit einer Reihe interessanter Argumente untermauert. Demnach würde die Apple Watch mit Edelstahl-Gehäuse je nach Modell 749 Dollar bis 1999 Dollar kosten – die goldene Apple Watch Edition sieht er bei Preisen ab 7499 Dollar.

Gruber sieht in seiner ausführlichen Analyse einen regelrechten Shitstorm über die Apple Watch-Preise heraufziehen. Er legt aber recht schlüssig dar, warum seine happigen Prognosen eigentlich niemanden überraschen sollten. Der größte Aufreger dürfte der Mindestpreis für die Apple Watch mit Edelstahl-Gehäuse sein, denn sie sei Gruber zufolge das Wunschmodell der meisten potenziellen Kunden. Diesen wird es aber wohl kaum gefallen, wenn seine Prognose stimmt und mindestens 749 Dollar für ein solches Exemplar fällig werden.

Edlere Materialien, aufwendigere Fertigung, teurere Apple Watch

Das Kernargument Grubers ist folgendes: Wenn Apple sich bei iPhone 6 und Co. ein bisschen mehr Speicher bei ansonsten völlig identischen Geräten mit 100 Dollar Aufpreis bezahlen lässt, müssten die hochwertigeren Materialien der Edelstahl-Apple Watch sich deutlich stärker auf dem Preisschild niederschlagen. Schließlich dürfte das auch Auswirkungen auf den Fertigungsprozess haben.

Die 349 Dollar teure Apple Watch Sport fährt ein Aluminiumgehäuse mit Plastik-Rückseite und Glas-Display auf, die Haupt-Ausführung Apple Watch ein Edelstahlgewand mit Keramik-Rücken und Saphirglas-Display. Das müsse dem Apple-Exeperten zufolge mindestens doppelt so viel kosten wie das offiziell mit 349 Dollar bepreiste Einstiegsmodell. Er geht in seiner Einschätzung mit 749 Dollar sogar noch etwas höher.

Mindestens 50 Dollar Aufpreis für die größere Apple Watch?

Weiter geht es bei den Armbändern: Die jeweils günstigsten Modelle jeder Ausführung kommen mit einem sogenannten Sport Band aus Kunststoff. Viele Kunden werden aber vermutlich mit einem Lederarmband oder dem edlen Link Bracelet aus Edelstahl vorlieb nehmen wollen. Letzteres könnte Gruber zufolge den Preis der dazugehörigen Apple Watch auf 1499 Dollar verdoppeln. Apples Beschreibung des Fertigungsprozesses hinter dem Link Bracelet lässt bereits vermuten, dass das Armband nicht billig wird – und Grubers Analyse der Preise für vergleichbare Armbänder bei Edel-Marken wie Rolex oder Omega lasse seine Einschätzung durchaus realistisch erscheinen.

Die oben genannten Preis-Einschätzungen gelten jeweils für die 38-Millimeter-Version der Apple Watch. Die größere 42-Millimeter-Variante sieht Gruber jeweils teurer. Dieser Schluss liegt durchaus nahe, schließlich ist nicht nur das Gehäuse, sondern auch das Display größer und mit einer höheren Auflösung ausgestattet. Bei den günstigeren Apple Watch-Modellen sagt Gruber einen Preisunterschied von 50 Dollar voraus, bei der goldenen Apple Watch Edition sollen es gleich 1000 Dollar mehr für die größere Version sein. Wir sind gespannt, wie richtig oder falsch diese Einschätzungen liegen und werden natürlich beim Apple Watch-Event am Montag live dabei sein.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Fitness-Freunde
Jan Johannsen
Geschenkeratgeber Weihnachten für Fitness
Laufschuhe, Hanteln oder Fußbälle kann ich nicht empfehlen, aber wenn Ihr zu Weihnachten Sportliches verschenken wollt, dann vielleicht ein Wearable.
Snap­dra­gon 835: Chip­satz taucht in ersten Grafik-Bench­marks auf
Guido Karsten
Supergeil !5Die winzigen Smartphone-Chipsätze bieten von Jahr zu Jahr mehr Leistung
Der Snapdragon 835 von Qualcomm soll viele Flaggschiff-Smartphones von 2017 antreiben. Ein Benchmark zeigt nun, was den Chipsatz ausmacht.