Ersatz für Aperture und iPhoto: Apples neue Photos-App

Peinlich !12
Photos soll eng mit der iCloud verknüpft werden und jederzeit den Zugriff auf die eigenen Fotos gewährleisten
Photos soll eng mit der iCloud verknüpft werden und jederzeit den Zugriff auf die eigenen Fotos gewährleisten(© 2014 CC: Flickr/mac_ivan)

Konzentration auf die neue Photos-App: Wie Apple bereits auf der WWDC angekündigt hat, wird die Entwicklung der Bildbearbeitungssoftware Aperture und iPhoto zunächst auf Eis gelegt. Stattdessen soll die neue Anwendung Photos stärker gefördert werden, die ebenfalls auf der WWDC vorgestellt wurde.

Mit Photos soll vor allem die Ablage von Bildern in iCloud einfacher werden, wird Apple von Business Insider zitiert. Gleichzeitig ermögliche dies auch unterwegs den sofortigen Zugriff auf die eigenen Schnappschüsse. Zusammen mit der Ankündigung der neuen App gab Apple auch bekannt, dass die eigene Profi-Software Aperture nicht mehr weiterentwickelt werde; bestehende Aperture-Bibliotheken sollen aber in Photos für OS X importiert werden können.

Außer der Verbindung zu iCloud bietet Photos aber noch einen anderen entscheidenden Vorteil gegenüber iPhoto und Aperture: Die App kann mit Anwendungen von Drittanbietern erweitert werden. Dadurch besteht beispielsweise die Möglichkeit für Entwickler, eigene Filter, die nicht Bestandteil von Photos sind, für andere Nutzer verfügbar zu machen. Darüber hinaus bietet Photos eine neue Suchfunktion und die Möglichkeit, Bilder per Drag & Drop für die Wiedergabe anzuordnen. Auch eine Auto-Sync-Funktion für alle Apple-Geräte wurde integriert.

Photos für OS X kommt erst 2015

Der Wechsel zu Photos auf dem Mac wird aber der Ankündigung zufolge erst im Jahr 2015 möglich sein – und nicht, wenn OS X Yosemite im Herbst 2014 veröffentlicht wird. Somit müssen sich Hobby-Fotografen, die derzeit noch Aperture benutzen, noch eine Weile gedulden, bis sie von den Vorzügen der neuen Software profitieren können.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
So sorgt iOS 11 für mehr Spei­cher­platz auf Eurem iPhone und iPad
Jan Johannsen1
iOS 11 lagert Apps aus um Speicherplatz zu sparen.
Im Herbst wächst Euer Speicher. Dafür muss man nicht mal ein neues Apple-Smartphone kaufen. Warum es reicht, iOS 11 zu installieren.