Erste Smartwatch von Casio kostet so viel wie Apple Watch Sport

Vor allem in den 80er und 90er Jahren war Casio für seine Armbanduhren berühmt
Vor allem in den 80er und 90er Jahren war Casio für seine Armbanduhren berühmt(© 2015 CC: Flickr/monikahoinkis)

Casio entwickelt seine erste Smartwatch: Der neue Chef des renommierten Uhrenherstellers, Kazuhiro Kashio, hat offenbar angekündigt, dass es bald eine Casio-Smartwatch geben wird. Diese soll bis März 2016 fertig sein und zunächst in Japan und den USA erscheinen.

In einem Dokument, das dem Wall Street Journal vorliegen soll, verrät Kashio auch, welche Eigenschaften Casio bei der Smartwatch wichtig seien: Das Ziel sei es, "ein Gerät zu produzieren, das nicht einfach kaputt geht, dass sich einfach anlegen lässt und das sich beim Tragen gut anfühlt." Auch von der Zielgruppe für das Wearable hat der Casio-Chef offenbar eine sehr genaue Vorstellung: Männer, die gerne an Outdoor-Aktivitäten teilnehmen und Sport treiben.

Smartwatch für Einsteiger

Laut Kashio sei es außerdem ein Ziel, die Smartwatch günstig anbieten zu können. Casio ziele auf den Einsteiger-Bereich der Wearables – demnach soll die Uhr nicht mehr kosten als die Apple Watch Sport, deren Einführungspreis 349 Dollar beträgt. Das Unternehmen aus Japan erhofft sich, durch die Verkäufe der Uhr in kurzer Zeit 80 Millionen Dollar umzusetzen, um das Smartwatch-Geschäft dann ausweiten zu können.

Casio war vor allem gegen Ende des letzten Jahrtausends für seine Armbanduhren bekannt, die oftmals mehr Funktionen besaßen, als lediglich die Zeit anzuzeigen. So gab es beispielsweise kleine Taschenrechner oder Übersetzungscomputer für das Handgelenk. Ob dieser Ruf ausreicht, um sich an dem hart umkämpften Wearable-Markt gegen High-End-Produkte wie die Apple Watch oder die Motorola Moto 360 durchzusetzen, erfahren wir in etwa einem Jahr.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben13
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller6
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.