Erste Tests zum HomePod: So gut schneidet Apples smarter Speaker ab

Der HomePod von Apple
Der HomePod von Apple(© 2017 Apple)

Kurz vor dem Verkaufsstart des HomePod sind in den USA die ersten Testberichte zu Apples smartem Lautsprecher erschienen. Wie gut er dabei wegkommt, verraten wir euch hier.

Unser erster Eindruck vom HomePod fiel bei seiner Vorstellung im Juni 2017 sehr knapp aus. Kein Wunder: Zu hören war auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC im kalifornischen San José damals noch nichts. Zum Verkaufsstart in den USA, Großbritannien und Australien am 9. Februar 2018 hat der Konzern nun Testgeräte an US-Medien verteilt. Trotz unterschiedlicher Herangehensweisen und Testschwerpunkten fallen die Urteile sehr ähnlich aus.

Herausragender Sound, Siri als (verbesserungsfähige) Schwachstelle

Positiv hebt jeder Test den Klang hervor. Nilay Patel von "The Verge" lobt den "unglaublichen Sound". Der HomePod klinge klar besser als jeder andere Lautsprecher dieser Preisklasse. Zur Erinnerung: Das sind 349 Dollar. Der Euro-Preis steht noch nicht fest. Patel gibt aber auch zu Bedenken, dass der HomePod von euch verlangt, in der Apple-Welt unterwegs zu sein. Mehr als jedes andere Gerät des Herstellers.

Für die New York Times hat Brian Chen den HomePod ausprobiert und kommt zu dem Schluss, dass man sich mit dem Kauf Zeit lassen könne. Der Lautsprecher sei ein beeindruckendes Stück Hardware. Er habe tiefe Bässe sowie satte Höhen und sei laut genug, um einen großen Raum mit "hervorragendem Klang" zu füllen. Amazon Echo und Google Home klängen im Vergleich dumpf und blechern.

Allerdings sei Siri auf dem HomePod "peinlich unzureichend", vor allem da man über den Sprachassistenten den Lautsprecher steuern soll. Gegenüber Alexa und dem Google Assistant fehlten Siri auf dem HomePod aber zahlreiche Funktionen. Siri funktioniere nicht so zuverlässig wie auf dem iPhone. Zudem hätte die KI es innerhalb einer Woche nicht geschafft, seinen Musikgeschmack zumindest grob einzugrenzen.

Matthew Panzarino von TechCrunch sind ebenfalls die beschränkten Funktionen von Siri negativ aufgefallen. Positiv merkte er an, wie gut der HomePod zuhört und auf Kommandos aus der Ferne oder bei laufender Musik reagiere. Auch er lobt den Sound. Der HomePod sei der bestklingende smarte Lautsprecher für die breite Masse. Die sieben Jahre, die Apple offenbar am Klang gearbeitet hätte, hätten sich gelohnt.

Der Textilüberzug, unter dem sich die Technik versteckt.(© 2017 CURVED)

Jim Dalrymple von The Loop erkennt zwar auch die Schwächen von Siri, aber für ihn stünde bei einem smarten Lautsprecher immer noch die Musikwiedergabe im Vordergrund – und der Sound sei um ein Vielfaches besser als bei jedem anderen aktuellen smarten Lautsprecher. "Der HomePod ist intelligent, sieht toll aus und klingt unglaublich. Ich wüsste nicht, was man sich sonst noch von einem smarten Lautsprecher wünschen kann." Das gelte auch für die Einrichtung des HomePod.

Für das Wall Street Journal hat Joanna Stern den HomePod getestet. Auch sie findet, er hätte "einen sensationellen Klang", müsse aber noch "viel Gehirnjogging betreiben", um sich das Prädikat "smart" zu verdienen.

Für Megan Wollerton von Cnet lohnt sich der HomePod für alle Besitzer eines iPhones, denen die Soundqualität wichtiger als alles andere sei. Sie hebt neben dem Klang hervor, dass der HomePod einfach einzurichten sei und Siri Sprachkommandos zuverlässig verstehe. Negativ merkt sie an, dass man derzeit nur Musik über Apple Music hören könne, der HomePod nur mit iOS-Geräten nutzbar sei und Apple angekündigte Funktionen wie die Multiroom-Unterstützung und die Stereo-Kopplung mehrerer HomePods in einem Raum auf später verschoben hat.

Fazit: Lob für den Klang, Kritik an der Software

Der HomePod überzeugt noch nicht auf ganzer Linie. Doch die gute Nachricht für alle, die mit dem smarten Lautsprecher liebäugeln: Fast alle Kritikpunkte könnte Apple mit Software-Updates beseitigen. Ob das immer – etwa bei der Unterstützung von Android-Geräten oder anderen Streaming-Diensten als Apple Music – gewollt ist, steht auf einem anderen Blatt. In Sachen Hardware, die sich ja wesentlich schlechter bzw. gar nicht nachbessern lässt, dürfte Apple dagegen alles richtig gemacht zu haben. Es scheint keinen anderen Lautsprecher für diesen Preis zu geben, der auch nur annähernd so gut klingt.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod soll schon bald keine Spuren auf Holz hinter­las­sen
Christoph Lübben2
Auf einem weißen Holztisch dürften die weißen Ringe des HomePod so oder so nicht sichtbar sein
Der HomePod soll schon bald keine Spuren hinterlassen. Ob das die angeblich schleppenden Verkäufe des Lautsprechers ankurbelt?
CURVED/labs: (Over)EarPods aka der nächste logi­sche Schritt
CURVED labs1
(Over)EarPod neben Apples HomePod
Apples EarPods sind Kult, die AirPods Bestseller, der HomePod von Fans heißersehnt. Aber wie könnten Over-Ear-Kopfhörer von Apple aussehen? Na, so.
Darum haben Alexa und der Google Assi­stant Siri über­holt
Christoph Lübben
Alexa wurde mit dem Amazon Echo vorgestellt – und ist offenbar intelligenter als Siri
Alexa und der Google Assistant liegen derzeit vor Siri. Von Beginn an hat Apple offenbar mehrere Fehler gemacht, die zu diesem Umstand geführt haben.