Euer iPhone fragt Euch öfter nach dem Entsperrcode? Das ist der Grund

Supergeil !59
Ab und an reicht Touch ID nicht aus, um ein iPhone zu entsperren
Ab und an reicht Touch ID nicht aus, um ein iPhone zu entsperren(© 2016 CURVED)

Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass Euer iPhone Euch ab und an einmal darum bittet, den Entsperrcode einzugeben, obwohl Ihr doch Touch ID eingerichtet habt? Dies war schon immer so, doch tritt die Situation mittlerweile häufiger auf als früher. MacWorld hat herausgefunden, wann dies passiert – und auch wieso.

Wer morgens aufwacht und sein iPhone per Touch ID entsperren möchte, der wird ab und an einmal zu lesen bekommen, dass er zuvor den Entsperrcode eingeben muss. Die Abfrage taucht aber natürlich nicht willkürlich auf, sondern sie richtet sich nach einem Regelkatalog, den Apple aufgestellt hat. Früher musste nur einer von fünf Fällen eintreten, um die Aufforderung für den Code auf den Bildschirm zu bringen, mittlerweile sind es sechs.

Hat Apple auf die Gesetzeslage reagiert?

Die einfachste Regel besagt, dass Ihr den Entsperrcode eingeben müsst, wenn Ihr Euer iPhone gerade angeschaltet oder neu gestartet habt. Lag das Gerät 48 Stunden herum, ohne einmal entsperrt worden zu sein, ist der Code ebenso fällig, wie wenn das Gerät über den "Mein iPhone suchen"-Service per Fernsteuerung gesperrt wurde. Auch wenn das Entsperren per Touch ID fünfmal hintereinander fehlgeschlagen ist, oder wenn Ihr Touch ID neu oder zum ersten Mal einrichten möchtet, muss der Code eingegeben werden.

Neu hinzugekommen ist außerdem folgende Regel: Wurde Euer iPhone mindestens sechs Tage lang nicht mit dem Code und zudem mindestens acht Stunden lang nicht per Touch ID entsperrt, dann müsst Ihr ebenfalls den Entsperrcode eingeben. Vermutet wird, dass Apple damit auf eine Gesetzesänderung in den USA reagiert hat, laut der ein Gericht einen Angeklagten dazu auffordern kann, ein Smartphone per Fingerabdruck zu entsperren. Da nach sechs Tagen der Entsperrcode benötigt wird, muss sich ein Gericht nun entweder beeilen oder auch die Herausgabe des Codes erwirken.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.