Experten warnen: Apple Pay macht es Betrügern leicht

Peinlich !10
Apple Pay erleichtert Betrügern das kriminelle Leben
Apple Pay erleichtert Betrügern das kriminelle Leben(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Die Tücken der neuen Bezahlfreiheit: Laut einem aktuellen Bericht des IT-Expertenblogs Krebs on Security macht es Apple Pay den Betrügern ziemlich leicht, mit geklauten Kreditkartendaten fremdes Geld unter die Leute zu bringen, meldet TechnoBuffalo.

Das Thema Sicherheit steht beim aufstrebenden Mobile-Payment-Trend naturgemäß ganz oben auf der Liste. Doch findige Betrüger finden generell immer ziemlich schnell einen Weg, um die Schwachstellen eines neuen Systems aufzuspüren. So auch im Fall von Apple Pay. Apples mobiler Bezahldienst, der kurz nach dem Release des iPhone 6 und iPhone 6 Plus seine Premiere feierte, eignet sich laut des Sicherheitsexperten Brian Krebs ideal für Kreditkartenbetrug.

Apple Pay öffnet Hackern die Tür zum Betrug

In einem aktuellen Bericht beschreibt Krebs, wie sich kriminelle Hacker auf dem Schwarzmarkt Verifizierungscodes von Kreditkarten zu einem Spottpreis besorgen und diese dann mit Apple Pay verwenden. Bislang haben sich die Täter überwiegend auf Online-Käufe mit den geklauten Daten beschränkt. Doch da Apple beim Bezahlen per Apple Pay in Geschäften keinen Kreditkartennachweis verlangt, öffnen sich für Betrüger neue Möglichkeiten.

Denn zusammen mit einem gehackten iTunes-Account können Kriminelle mit den Kreditkartendaten auch im Einzelhandel Einkäufe per Apple Pay tätigen. Laut Krebs müssen die Kunden in der Regel vor Ort nicht beweisen, dass sie tatsächlich im Besitz der physischen Karte sind. Dabei wäre es kein großer Aufwand für Banken und Geschäfte, beim Bezahlen mit Apple Pay nach eben solch einem Identitätsnachweis zu fragen. Unterdessen scheint sich übrigens ein baldiger Europa-Start des mobilen Bezahlsystems von Apple abzuzeichnen. Angeblich plant Visa den Einsatz von Apple Pay ab Mitte April 2015 zu ermöglichen.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !12Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.