Facebook erinnert in Zukunft häufiger an Eure schönsten Erlebnisse

Facebook will in Zukunft auch Erinnerungen für bestimmte Monate oder Jahreszeiten zusammenfassen
Facebook will in Zukunft auch Erinnerungen für bestimmte Monate oder Jahreszeiten zusammenfassen(© 2017 Facebook)

Facebook schraubt wieder an der Zusammenstellung der Beiträge in den News Feeds seiner Nutzer. Wie das Unternehmen ankündigt, soll es in Zukunft häufiger Rückblicke geben, in denen automatisch vergangene Erlebnisse zusammengefasst werden. Außerdem möchte man die Auswahl der enthaltenen Erinnerungen optimieren.

Derzeit erinnert Facebook Euch von Zeit zu Zeit an Tage, an denen Ihr etwas Besonderes erlebt habt. Diese Erinnerungen gehören den Betreibern zufolge zu den beliebtesten Inhalten überhaupt und werden häufig geteilt. Aus diesem Grund will Facebook Euch von nun an auch häufiger solche Erinnerungen anzeigen – und das dürfte auch dann der Fall sein, wenn mal eine Weile kein Tag aufgrund besonderer Ereignisse aus Eurem News Feed herausragt.

Keine Fettnäpfchen mehr

Statt nur noch an einzelne Tage zu erinnern, will Facebook in Zukunft Ereignisse von Monaten und sogar Jahreszeiten zusammenfassen und Euch präsentieren. Hattet Ihr also vielleicht einmal einen besonders schönen Sommer, könnte das Netzwerk Eindrücke aus diesem Zeitraum bald automatisch in Eurem News Feed als Eintrag zusammenfassen. Dieser ließe sich dann wie üblich auch mit Freunden teilen.

Eine weitere Verbesserung, die Facebook an den Einträgen mit Erinnerungen vornimmt, betrifft die Auswahl. Wie die Entwickler erklären, ist ihnen bewusst, dass die Automatik hierbei in der Vergangenheit das eine oder andere Mal in Fettnäpfchen trat und an Ereignisse erinnerte, an die eigentlich niemand erinnert werden wollte. In Zukunft soll die Auswahl die wichtigsten und schönsten Erlebnisse erfassen.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.