Facebook: Gesichtserkennung rollt nun auch in Deutschland aus

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg(© 2017 Facebook)

Kurz nach dem größten Datenskandal in seiner Geschichte führt Facebook die umstrittene Gesichtserkennung nun auch bei uns ein. Der Rollout hat bereits begonnen, wie viele von euch bemerkt haben dürften. Dem Unternehmen zufolge dient die neue Funktion dem Schutz der Nutzer.

Wenn ihr euch nun bei Facebook einloggt, müsst ihr euch entscheiden, ob ihr die Gesichtserkennung aktiveren möchtet oder nicht. Dabei versucht euch das Unternehmen anhand einiger Anwendungsbeispiele von den Vorteilen des Features zu überzeugen: So schütze es euch etwa davor, dass Fremde sich mit einem Foto für euch ausgeben. Außerdem könnten Menschen mit Sehbehinderung so erfahren, dass ihr auf einem Bild abgebildet seid. Wollt ihr das alles nicht, solltet ihr auf "Nicht zulassen, dass Facebook mich auf Fotos und in Videos erkennt" klicken. Dazu müsst ihr aber zuvor "Dateneinstellungen verwalten" auswählen. Das ist nicht offensichtlich, da Facebook die Option "Akzeptieren und fortfahren" besonders hervorhebt. Wollt ihr die Facebook-Gesichtserkennung nachträglich deaktivieren, habt ihr unter "Einstellungen | Gesichtserkennung" die Möglichkeit dazu.

So funktioniert die Gesichtserkennung von Facebook

Das Feature erkennt euch auf Facebook-Fotos automatisch – auch wenn ihr darauf nicht markiert seid. Dazu erstellt Facebook aus eurem Profilbild und Fotos, auf denen ihr markiert seid, ein sogenanntes "Template". Dabei soll es sich um eine errechnete, "individuelle Zahl" für euer "Erscheinungsbild" handeln. Dieses Template vergleicht Facebook mit anderen auf der Plattform hochgeladenen Fotos und Videos auf Facebook.

Bei einer Übereinstimmung informiert die Plattform euch sowie eure Kontakte darüber und schlägt eine Markierung vor. Allerdings gilt das nur für öffentliche Posts. Stellt jemand ein Bild von euch einem eingeschränkten Personenkreis zur Verfügung, erfahrt ihr davon weiterhin nichts. Immerhin: Fremde sollen eure Identität durch die Gesichtserkennung nicht erfahren.

Facebooks zweiter Anlauf

In den USA ist die Technologie bereits seit Jahren im Einsatz. In Europa deaktivierte sie Facebook 2012 nach massiven Protesten. Nun nutzt das Unternehmen ausgerechnet die Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung für einen zweiten Anlauf. Schließlich böte die Gesichtserkennung euch mehr Kontrolle über die Verwendung eurer Bilder.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sieht die Technik kritisch. Zwar sei eine Weitergabe der ermittelten Daten an Dritte aktuell nicht vorgesehen. Das könne sich in Zukunft aber wie bei WhatsApp ändern. Auch viele Datenschützer halten die Gesichtserkennung von Facebook für bedenklich.

Weitere Artikel zum Thema
In Insta­gram Stories könnt ihr nun per Sticker Fragen stel­len
Christoph Lübben
So sehen die Frage-Antwort-Sticker in Instagram aus
Per Sticker könnt ihr jetzt in Instagram Fragen an eure Follower formulieren. Und sogar auf Gegenfragen mit einer Story antworten.
Face­book hat ein Problem mit der Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung
Christoph Lübben1
Facebook prüft Inhalte auch durch eine künstliche Intelligenz
Eine KI von Facebook hat offenbar eine Textpassage der Unabhängigkeitserklärung entfernt. Es lag wohl ein Verdacht auf Hassrede vor.
Face­book testet neue Funk­tion gegen Spoi­ler
Francis Lido
Die Facebook-App soll euch zukünftig vor Spoilern schützen
Ihr habt Angst vor Spoilern zu eurer Lieblingsserie? Zumindest auf Facebook könnten diese auch bald seltener begegnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.