Facebook könnte euch in Zukunft die Augen öffnen

Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten(© 2017 CURVED)

Facebook arbeitet derzeit an einer interessanten Bildbearbeitungstechnologie. Diese soll Bilder retten, auf denen ihr genau im falschen Moment geblinzelt gehabt. Denn wie The Verge berichtet, könnte Facebook euch künftig nachträglich "die Augen öffnen".

Das gehe aus einem Forschungsbericht hervor, den Facebook-Entwickler veröffentlicht haben. Diesem zufolge könnte eine KI von Facebook zukünftig in der Lage sein, Bilder so zu bearbeiten, dass eigentlich geschlossene Augen geöffnet erscheinen. Dabei soll maschinelles Lernen eine entscheidende Rolle spielen. Die Methode nenne sich "generative adversial network" (GAN) und komme laut The Verge bereits in diversen anderen Bereichen erfolgreich zum Einsatz. Beispiele dafür seien etwa Fake-Bilder von Stars, Wettermanipulationen in Videos oder sogar Modedesign mittels Algorithmus. Das Ausbügeln eines Blinzelns sei im Vergleich dazu keine wirkliche Herausforderung.

Der KI-Bildbearbeitung gehört die Zukunft

Um ein Foto überzeugend bearbeiten zu können, müsse die Facebook-KI erst einmal lernen, wie die geöffneten Augen des Fotografierten aussehen. Die entsprechenden Informationen wie Augenform und -farbe erhalte sie aus Bildern, auf denen ihr nicht blinzelt. Die KI würde sich also quasi ein Abbild eurer geöffneten Augen merken und damit die auf dem Bild geschlossenen ersetzen.

Dieser als "in-painting" bezeichnete Prozess sei zwar nicht perfekt. Wenn er aber funktioniert, soll das Ergebnis äußerst realistisch wirken, wie auch der Tweet unter diesem Artikel zeigen soll. Eine Garantie, dass die Technologie irgendwann tatsächlich bei Fotos auf Facebook zum Einsatz kommt, gibt es aber laut The Verge wohl noch nicht. Die Chancen dafür stünden allerdings sehr gut.

Unabhängig davon nähme die KI-Bildbearbeitung in Zukunft zu. Beispiele dafür seien Pixelmator und Adobe-Programme, die ähnliche Features erhalten werden und es ihren Nutzern ermöglichen sollen, Bilder ohne großes Know-how zu bearbeiten. In nicht allzu ferner Zukunft könnte künstliche Intelligenz außerdem in der Lage sein, Fotos oder Videos komplett zu verändern. Heutige KI-Foto-Features in Smartphones oder eine Bilderkennung wie bei Google Lens sind also nur der Anfang.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.