Facebook Messenger führt testweise Werbung ein

Weg damit !6
In Australien und Thailand bekommen einige Nutzer vom Facebook Messenger testweise Werbung zu sehen
In Australien und Thailand bekommen einige Nutzer vom Facebook Messenger testweise Werbung zu sehen(© 2014 Facebook Messenger, CURVED Montage)

Facebook wird in Kürze damit beginnen, testweise Werbung im Home Screen des Facebook Messengers anzuzeigen. Das gibt das Unternehmen auf seinem Blog bekannt. Vorerst ist das aber nur in einem sehr eingeschränkten Rahmen der Fall. Konversationen bleiben zudem von Reklame verschont.

Demnach findet der Facebook Messenger-Test vorerst nur in Australien und Thailand statt. Dort ansässige Nutzer bekommen Werbung unterhalb der jüngsten Konversationen zu sehen, wo sonst etwa auch Hinweise auf Geburtstage auftauchen, heißt es. Der Blogpost weist explizit darauf hin, dass niemand automatisch Werbeanzeigen in Konversationen zu sehen bekommt. Wer aber einen Chat mit einer Marke beziehungsweise dessen Unternehmen startet oder auf eine Werbung tippt, bekomme dann auch Werbung in Konversationen zu sehen, aber auch nur dann.

Beide Seiten sollen profitieren

Der Test beginne in wenigen Wochen und umfasse zunächst nur eine "sehr kleine Gruppe von Menschen". Daraus sollen beide Seiten Vorteile ziehen: Über eine Milliarde Nachrichten würden über den Facebook Messenger jeden Monat zwischen Nutzern und Unternehmen ausgetauscht, das Interesse an Kommunikation sei daher gegenseitig. Dennoch sind die Testpersonen den Anzeigen nicht ganz hilflos ausgeliefert: Bestimmte Werbung lasse sich ausblenden oder gar melden.

In jedem Fall sei es Unternehmen noch nicht möglich, Nutzer über den Facebook Messenger eine Nachricht zu schicken, wenn diese nicht vorher selbst die Initiative zur Kontaktaufnahme ergriffen haben. Ob und wann derartige Änderungen weltweit ausrollen, hängt wohl davon, welche Ergebnisse der Test bringt. Als Nachricht getarnte Werbung erlaubt die App übrigens seit November 2016.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.