Facebook Messenger zeigt bald weltweit Werbung an

Im Facebook Messenger startet ein neues Werbeformat
Im Facebook Messenger startet ein neues Werbeformat(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Deutsche Werbetreibende können über den Facebook Messenger bald Anzeigen schalten: Über seinen Unternehmens-Blog teilte Facebook mit, dass die neuen Messenger-Ads im Rahmen ihrer Beta-Version nun auf der ganzen Welt starten.

Dem Unternehmen zufolge sind erste Tests in Australien und Thailand "vielversprechend" verlaufen. Seit dem 11. Juli 2017 stellt Facebook die Beta-Version der Messenger-Ads weltweit zur Verfügung. Dadurch haben auch die hiesigen Unternehmen in Kürze die Möglichkeit, ihre potenzielle Kundschaft über Werbeanzeigen im Facebook Messenger zu erreichen.

Erste Einblendungen Ende Juli

Im weiteren Verlauf des Monats will Facebook die neuen Anzeigen schrittweise für die Facebook-Werbetreibenden auf der ganzen Welt freischalten. Das soziale Netzwerk weist in dem Blogpost noch einmal darauf hin, dass mehr als 1,2 Milliarden Menschen jeden Monat den Facebook Messenger nutzen. Für die Werbeagenturen ergebe sich daher eine Möglichkeit, die Reichweite ihrer Kampagnen maßgeblich zu vergrößern.

Unklar ist zur Stunde, ab wann Ihr als Nutzer regelmäßig Werbeeinblendungen im Facebook Messenger sehen werdet. Facebook zufolge erhält ein kleiner Prozentsatz der Messenger-Anwender gegen Ende des Monats erste Werbeeinblendungen. Diese beschränken sich jedoch auf den Home-Bildschirm der App. Nach bisherigem Kenntnisstand müsst Ihr also nicht befürchten, dass die Anzeigen bald in Euren Chat-Verläufen auftauchen. Die Messenger-App bietet neben den neuen Ads übrigens bereits einige Werbeformate an: Mit den Click-to-Messenger-Ads öffnen Nutzer zum Beispiel Chats mit einem Unternehmen, sobald sie auf eines der Werbebanner im Facebook-News-Feed klicken oder tippen.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.