Facebook muss für Lüge bei WhatsApp-Übernahme Millionenstrafe zahlen

Die hohe Geldstrafe hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg womöglich überrascht
Die hohe Geldstrafe hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg womöglich überrascht(© 2015 Facebook Developer)

Lügen lohnt sich nicht: Facebook wird von der Europäischen Kommission wegen falscher Angaben bei der WhatsApp-Übernahme zur Kasse gebeten. Auslöser für die Forderung seien die aktualisierten Nutzungsbedingungen des Messengers.

WhatsApp hat im August 2016 seine Nutzungsbedingungen geändert. Wir haben darüber berichtet, dass Facebook dadurch die Möglichkeit erhält, personenbezogene Daten der Messenger-Nutzer zu erhalten. Mit der AGB-Aktualisierung kündigte das Unternehmen auch die Option an, WhatsApp- und Facebook-Konten zu verknüpfen. Diese Angabe kostet den Social-Media-Riesen laut der offiziellen Pressemitteilung der Europäischen Kommission eine Summe in Höhe von 110 Millionen Euro.

Verknüpfung technisch schon 2014 möglich

Im Rahmen der Übernahme von WhatsApp hat Facebook gegenüber der Europäischen Kommission 2014 behauptet, dass es technisch nicht möglich sei, die Nutzerprofile der Social-Media-Plattform mit den Konten des Messengers zu verknüpfen. Doch zu diesem Zeitpunkt ließ sich dies offenbar bereits technisch bewerkstelligen. Das wusste Facebook laut der Europäischen Kommission schon damals. Demnach hat das Unternehmen verhindert, dass alle relevanten Informationen zur Prüfung der Übernahme vorliegen.

Die Europäische Kommission darf als Geldbuße für falsche Angaben bis zu einen Prozent des Gesamtumsatzes eines Unternehmens verlangen und hat sich dazu entschieden, dieses Maximum auch als Strafe festzulegen. Daraus ergeben sich die 110 Millionen Euro, die nun gezahlt werden müssen. Auf die Genehmigung zur Übernahme von WhatsApp hat dieser Beschluss nachträglich jedoch keinen Einfluss.

Laut der EU-Kommissarin Margrethe Vestager ist die Höhe der Geldstrafe auch als Abschreckung für andere Unternehmen gedacht: "Die heutige Entscheidung sendet ein klares Signal an andere Unternehmen, dass sich diese an alle EU-Vorschriften für Übernahmen halten müssen, inklusive der Verpflichtung, korrekte Informationen zu liefern."

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.