Facebook nach dem Tod: Verwaltet Euer digitales Erbe

Facebook führt jetzt digitale Nachlassverwalter ein
Facebook führt jetzt digitale Nachlassverwalter ein(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Das Social-Network-Vermächtnis: Facebook nimmt sich mit einem neuen Feature einem ebenso heiklen wie wichtigen Thema an. Was passiert nach unserem Tod mit all unseren Spuren, die wir in sozialen Netzwerken hinterlassen haben?  

Der Umgang mit der digitalen Präsenz eines Menschen nach seinem Tod ist eine Gratwanderung. Auf der einen Seite gilt es die Privatsphäre des Verstorbenen zu schützen und auf der anderen Seite gibt es trauernde Angehörige, die eventuell ihre ganz persönlichen Vorstellungen über den Umgang mit dem Internet-Erbe ihrer Liebsten haben. Laut dem Wall Street Journal führt Facebook in den USA nun ein neues Feature namens "Legacy Contact" ein, das jedem Facebook-Mitglied erlaubt, einen Vermächtnis-Verwalter zu bestimmen.

Facebook-Profil als digitaler Grabstein

Wer vom Verstorbenen zu dessen Lebzeiten als Verwalter benannt worden ist, erhält nach dem Ableben der Person bestimmte Befugnisse über dessen Facebook-Profil. Der Verwalter kann unter anderem einen Beitrag ähnlich einer Grabsteininschrift schreiben, der an der Spitze des Profils erscheint. Zudem kann das Profilbild des Freundes verändert werden und sogar Freundschaftsanfragen lassen sich im Namen des Verstorbenen beantworten.

Sofern es zuvor festgelegt wurde, kann der "Legacy Contact" auch ein Archiv bestehend aus geposteten Beiträgen und Fotos herunterladen. Diese lassen sich vom Verwalter allerdings nicht nachträglich verändern. Auch die Inhalte privater Nachrichten bleiben tabu. Selbstverständlich ist das neue Feature optional. Sobald Facebook vom Tod eines Mitglieds erfahren hat und es keinen "Legacy Contact" gibt, wird der Account eingefroren. Bisher beschränkt sich das neue Facebook-Feature auf die USA, allerdings sollen weitere Regionen folgen.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !24Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !15So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.
iPhone 7 Plus: Micro­softs Kamera-App Pix unter­stützt nun die Dual-Kamera
Michael Keller1
Microsoft Pix kann nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 richtig nutzen
Microsoft hat ein Update für seine iOS-Kamera-App Pix veröffentlicht. Die Anwednung unterstützt nun auch die Dual-Kamera des iPhone 7 Plus.