"Fallout 76" angekündigt: Es geht zurück in die Postapokalypse

Bethesda hat einen sogenannten "Teaser Trailer" zu einem neuen "Fallout"-Spiel veröffentlicht. Das Game soll "Fallout 76" heißen, wie aus der Beschreibung unter dem YouTube-Clip hervorgeht. Viel mehr hat der Entwickler bis jetzt aber nicht verraten.

Den Trailer zu "Fallout 76" haben wir über diesem Artikel für euch eingebunden. Er beginnt mit einer Großaufnahme eines Pip-Boy, aus dem der Country-Song "Take Me Home, Country Roads" ertönt. Kurz darauf zoomt die Kamera heraus und zeigt ein kleines, spartanisch eingerichtetes Zimmer, in dem ein Vault-Tec-Poster hängt, das auf das Jahr hinweisen könnte, in dem "Fallout 76" spielt. Denn darauf steht unter anderem "1776 - 2076". Aber auch wenn der Titel (mindestens) im Jahr 2076 zu spielen scheint: Die Einrichtung und der Country-Song deuten auf ein Setting hin, das Ähnlichkeit mit den USA der siebziger Jahre aufweist.

"Fallout" 76 soll ein Online-Spiel sein

Die "76" im Jahr könnte aber gleichzeitig auch eine Anspielung auf den Vault 76 sein, den das anfangs beschriebene Poster ebenfalls erwähnt. Vaults sind die Atombunker, auf die ihr in allen "Fallout"-Spielen stoßt. Sie sollen Menschen vor den Gefahren einer postapokalyptischen Welt schützen, die nach einem Atomkrieg verstrahlt ist. Eine solche dürfte uns auch in "Fallout 76" wieder erwarten.

Zum Gameplay des Titels gibt es bislang noch keine offiziellen Informationen. Es scheint sich nicht um einen direkten Nachfolger zu "Fallout 4" zu handeln. Die Spiele-Experten von Kotaku schreiben, dass "Fallout 76" wohl ein Online-Spiel ist. Laut The Verge soll es für Xbox One, PS4 und PC erscheinen. Genau erfahren werden wir es wahrscheinlich spätestens am 11. Juni 2018. Dann findet auf der E3 die Pressekonferenz von Bethesda statt.

Weitere Artikel zum Thema
Xbox One könnte bald Google Assi­stant und Alexa unter­stüt­zen
Francis Lido
Vielleicht könnt ihr der Xbox One X bald ohne Headset Sprachbefehle erteilen
Ein Update soll Google Assistant und Alexa auf die Xbox One bringen. Ein Screenshot zeigt anscheinend bereits das dafür vorgesehene Unter-Menü.
PlaySta­tion 4: Darum soll Sony Cross­play wirk­lich unter­bin­den
Francis Lido
Die PlayStation 4 ermöglicht nur eingeschränktes Crossplay
PlayStation-4-Besitzer bleiben bei Online-Spielen meist unter sich. Warum das so ist, verrät nun der ehemalige Chef von Sony Online Entertainment.
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.