Faltbares iPhone als Konzept: So könnte es aussehen

Eine künftige iPhone-Generation könnt ihr womöglich knicken
Eine künftige iPhone-Generation könnt ihr womöglich knicken(© 2019 LetsGoDigital)

Geht Apple mit einem faltbaren iPhone einen anderen Weg als die Konkurrenz? Während wir bereits mutmaßliche Bilder von Klapp-Smartphones diverser Hersteller gesehen haben, gibt es zu einem solchen Apple-Gerät noch kein Material – und das ändert sich so schnell wahrscheinlich auch nicht. Ein Konzept zeigt aber bereits jetzt, wie ein iPhone aussehen könnte, dass ihr knicken könnt.

Die 3D-Renderbilder, von denen ihr eines direkt über diesem Artikel seht, stammen von dem niederländischen Portal LetsGoDigital. Sie orientieren sich an den Zeichnungen eines Apple-Patents, das zuletzt in der Datenbank des US Patent and Trademark Office (USPTO) aufgetaucht ist. Demnach plant das Unternehmen ein faltbares iPhone, das sich vertikal zusammenklappen lässt – wie etwa das Motorola RAZR.

Kompaktes Design, statt Hybrid

Im geschlossenen Zustand ist das Gerät dann relativ kompakt und findet in jeder Hosentasche Platz. Geöffnet ist das iPhone-Konzept so groß wie ein gewöhnliches Handy. Ihr könnt das faltbare iPhone entsprechend mit einer Hand benutzen. Eine ähnliche Lösung erwarten wir auch von Motorola, während zum Beispiel Samsung und Huawei ihre Falt-Handys eher als Hybrid zwischen Smartphone und Tablet interpretieren.

Apple plant zudem offenbar ein Smartphone, das ihr auch nach hinten beugen könnt. Die oberen und unteren Ränder fungieren dann als Ständer. Die Kameras befinden sich laut der Patentbeschreibung im oberen Bereich des Displays. Welche Kamerasysteme Apple integriert, geht aus den Zeichnungen nicht hervor.

Mehr als spannende Konzepte werden wir in naher Zukunft aber wohl nicht von einem faltbaren iPhone zu sehen bekommen: Vor 2020 rechnen wir nicht mit einer Ankündigung. Bevor Apple das Feld in diesem Gebiet womöglich von hinten aufrollt, erwarten uns in diesem Jahr in jedem Fall noch zahlreiche andere faltbare Smartphones.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.