FlixBus goes Google Assistant: Tickets nun auch per Sprachbefehl buchbar

Google Assistant kennt 250.000 FlixBus-Verbindungen
Google Assistant kennt 250.000 FlixBus-Verbindungen(© 2018 FlixBus)

"Ok Google, frag FlixBus, wann der nächste Bus nach Berlin fährt": Der Google Assistant hat das Fernbusunternehmen in sein Universum integriert und übernimmt unter anderem die Buchung von Tickets.

Der persönliche Helfer informiert euch über Verbindungen, Abfahrtszeiten und die aktuellen Preise. Habt ihr eine passende Fahrt gefunden, kauft der Assistent auch die Fahrkarten. Die Steuerung erfolgt in der Google App entweder per Sprache, Textnachricht oder Displayeingabe. "Google Assistant macht die 250.000 täglichen FlixBus-Verbindungen zu über 1.700 Zielen in 27 Ländern direkt von Zuhause und jederzeit zugänglich", so der Fernbusanbieter.

Teil von "Transactions on Google"

Die Funktion nutzt ihr über Google Home, Google Assistant oder euer Smartphone. Das Feature auf dem Google Assistant ist zunächst in drei Sprachen (Deutsch, Englisch und Französisch) verfügbar. Die Zusammenarbeit ist Teil von "Transactions on Google", das eine Kaufabwicklung direkt im Google Assistant ermöglicht. Das Projekt ist in Deutschland erst vor wenigen Tagen an den Start gegangen. Zu den Unternehmen, die die neuen Vorteile des Sprachassistenten nutzen, gehört zudem der Carsharing-Anbieter car2go, der euch über Google Assistant ermöglicht, Autos zu finden und zu reservieren.

FlixBus und Google kooperieren bereits in Google Maps miteinander. Seit März 2017 ist über die Navigations-App das internationale FlixBus-Streckennetz abrufbar. Der direkte Vergleich zur Reisedauer und den An- und Abfahrtzeiten mit der Deutschen Bahn oder dem Auto gibt euch in der Planung eine zusätzliche Alternative.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.