Forscher entwickeln Passwort-Diebstahl mit Google Glass

Google Glass
Google Glass(© 2014 CURVED)

Vorsicht vor Brillenträgern! US-Forscher haben eine Methode entwickelt, wie mit Hilfe von Google Glass Passwörter und PINs geklaut werden könnten.

Wie die US-Webseite CNNMoney berichtet, haben IT-Forensiker der University of Massachusetts Lowell ein Verfahren erdacht, wie mit Google Glass Passwörter und PINs bei Smartphones und Tablets gestohlen werden können. Das Raffinierte: Der potenzielle Passwort-Dieb kann dank der Videoaufzeichnung bis zu drei Meter entfernt sein und muss nicht einmal selbst den Bildschirm lesen können – selbst Sonnenblendung stellt daher keinen Schutz dar.

Verräterische Schatten ermöglichen Passwort-Diebstahl

Hinter dem ganzen Passwort-Diebstahl mit Google Glass steckt eine ausgeklügelte Software zur Videoaufzeichnung, welche den Schattenwurf der Fingerspitzen beim Eintippen von Zahlen und Buchstaben auswertet. Ein Algorithmus rechnet diese Berührungspunkte dann in die tatsächlich gedrückten Tasten um.

Die Software funktioniert allerdings nicht nur mit Google Glass. Die Forscher testeten den Passwort-Diebstahl auch mit Handy-Kameras, Webcams und sogar einem Camcorder. Mit Letzterem waren Aufnahmen aus bis zu 42 Meter Entfernung möglich. Die IT-Forensiker geben jedoch zu bedenken, dass ein Dieb mit alltagstauglicher Wearable-Technologie sehr viel unauffälliger Passwörter stehlen könnte. Möglich also, dass Google Glass-Nutzer mit aktivierter Videoaufzeichnung in Zukunft sehr viel skeptischer von ihren Mitmenschen beäugt werden – dem Ruf der als "Glassholes" gebrandmarkten Datenbrillenträger dürfte das kaum zuträglich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido2
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten1
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Galaxy X: Samsungs Falt-Smart­phone könnte früher kommen als gedacht
Francis Lido
So könnte das faltbare Display des Galaxy X aussehen
Möglicherweise bekommen wir das Galaxy X früher zu Gesicht als gedacht. Eine südkoreanische Behörde soll das Gerät bereits zertifiziert haben.