Forscher entwickeln Passwort-Diebstahl mit Google Glass

Google Glass
Google Glass(© 2014 CURVED)

Vorsicht vor Brillenträgern! US-Forscher haben eine Methode entwickelt, wie mit Hilfe von Google Glass Passwörter und PINs geklaut werden könnten.

Wie die US-Webseite CNNMoney berichtet, haben IT-Forensiker der University of Massachusetts Lowell ein Verfahren erdacht, wie mit Google Glass Passwörter und PINs bei Smartphones und Tablets gestohlen werden können. Das Raffinierte: Der potenzielle Passwort-Dieb kann dank der Videoaufzeichnung bis zu drei Meter entfernt sein und muss nicht einmal selbst den Bildschirm lesen können – selbst Sonnenblendung stellt daher keinen Schutz dar.

Verräterische Schatten ermöglichen Passwort-Diebstahl

Hinter dem ganzen Passwort-Diebstahl mit Google Glass steckt eine ausgeklügelte Software zur Videoaufzeichnung, welche den Schattenwurf der Fingerspitzen beim Eintippen von Zahlen und Buchstaben auswertet. Ein Algorithmus rechnet diese Berührungspunkte dann in die tatsächlich gedrückten Tasten um.

Die Software funktioniert allerdings nicht nur mit Google Glass. Die Forscher testeten den Passwort-Diebstahl auch mit Handy-Kameras, Webcams und sogar einem Camcorder. Mit Letzterem waren Aufnahmen aus bis zu 42 Meter Entfernung möglich. Die IT-Forensiker geben jedoch zu bedenken, dass ein Dieb mit alltagstauglicher Wearable-Technologie sehr viel unauffälliger Passwörter stehlen könnte. Möglich also, dass Google Glass-Nutzer mit aktivierter Videoaufzeichnung in Zukunft sehr viel skeptischer von ihren Mitmenschen beäugt werden – dem Ruf der als "Glassholes" gebrandmarkten Datenbrillenträger dürfte das kaum zuträglich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
5
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Nougat-Update für Galaxy A3 (2017) und J7 (2016) steht vor der Tür
1
Das Galaxy A3 (2017) sowie das J7 (2016) und Tab A 8.0 (2015) erhalten demnächst Android Nougat
Nach den High-End-Geräten folgen die älteren Smartphones und Einsteigermodelle: Für das Galaxy A3 (2017) und das J7 (2016) naht nun das Nougat-Update.