"Fortnite": Das erwartet euch in Season 8

Das Warten hat ein Ende: Season 8 von "Fortnite" ist da. Wer sich auf der Suche nach Abwechslung zuletzt die Zeit mit "Apex Legends" vertrieben hat, erhält nun zahlreiche Gründe dafür, sich wieder mit dem Battle-Royale-Platzhirsch zu beschäftigen.

Der Trailer über diesem Artikel stimmt euch auf Season 8 von "Fortnite" ein. Wie ihr darin sehen könnt, lässt Epic Games Piraten und Ninjas auf die "Fortnite"-Insel los. Letztere erhält mit "Sunny Steps" und "Lazy Lagoon" zwei neue Locations. Neu sind außerdem Geysire, von denen ihr euch – gegebenenfalls samt Fahrzeug – in die Luft schleudern lassen könnt. Ein Vulkan überzieht Teile der Map mit Lava, die euch bei Kontakt Schaden zufügt und euch wegstößt.

Kostenloser Battle Pass

Wie üblich gibt es auch für Season 8 von "Fortnite" einen Battle Pass. Diesen erhaltet ihr kostenlos, wenn ihr während des "Habt euch lieb"-Events die 13 kostenlosen Verlängerungsherausforderungen abgeschlossen habt. Ansonsten könnt ihr euch den Battle Pass für Season 8 wie üblich für 950 V-Bucks sichern, was knapp zehn Euro entspricht. Mit dem Pass könnt ihr über 100 neue Belohnungen freispielen.

Außerdem erhaltet ihr nach dem Kauf automatisch zwei neue Outfits, die sich "Schwarzherz" und "Hybrid" nennen. Neu ist außerdem die sogenannte "Gruppenhilfe": So bezeichnet Epic Games den Umstand, dass euch Freunde jetzt beim Abschließen täglicher und wöchentlicher Herausforderungen unterstützen können. Bei welcher ihr Hilfe bekommt, legt ihr im Vorfeld einer Partie fest.

So ändert sich das Arsenal

Passend zum Setting von Season 8 hält mit der Piratenkanone eine neue Waffe Einzug ins Spiel, die sich auf der Insel finden lässt. Mit ihr könnt ihr feindliche Stellungen beschädigen oder euch als menschliche Kanonenkugel selbst abfeuern lassen. Ein direkter Treffer verursacht bei gegnerischen Spielern 100 Punkte Schaden. Außerdem verletzen die Kanonenkugeln auch Spieler, die sich unmittelbar neben dem Aufschlagort aufhalten (50 Schadenspunkte).

Folgende Ausrüstungsgegenstände und Fahrzeuge liegen nun im Tresor, stehen somit also nicht mehr im Battle-Royale-Modus zur Verfügung: Schneemanntarnung, Vereisergranate, X-4 Stormwing, Einkaufswagen und Allradkarren. Aus den amerikanischen Patch Notes geht außerdem hervor, dass hochwertige Sturmgewehre ab sofort seltener zu finden sind: Die Wahrscheinlichkeit auf seltene, epische und legendäre Sturmgewehre sinkt, während gewöhnliche und ungewöhnliche Varianten künftig öfter auftauchen.

Mit der Piratenkanone könnt ihr feindliche Gebäude zerstören(© 2019 Epic Games)

Zeitlich begrenzte Spielmodi

In Season 8 könnt ihr zwei zeitliche begrenzte Modi spielen. Bei "50 gegen 50" treten zwei Teams aus jeweils 50 Spielern gegeneinander an. Beide Mannschaften steuern in einem Bus aus entgegensetzten Richtungen auf die Insel zu. Eine Linie auf der Karte zeigt die Gebiete beider Teams an. Mit dem Überschreiten der Linie steigt die Wahrscheinlichkeit, auf Gegner zu treffen.

Truhen und Munitionskisten tauchen häufiger auf als sonst und sind besser gefüllt. Im Modus "Hautnah" sind nur Schrotflinten erlaubt. Die Spieler starten mit einem Jetpack und müssen einem Sturm entkommen, der sich schneller bewegt als im Standard-Spielmodus. Dadurch kommt es vermehrt zu Nahkämpfen, in denen sich die Schrotflinten bewähren dürften.

Weitere Artikel zum Thema
"Apex Legends": Das brin­gen euch die Waffen­auf­sätze
Francis Lido
Mit einer goldenen Wingman macht "Apex Legends" doppelt Spaß
Welche Vorteile bieten die Waffenaufsätze in "Apex Legends"? Wir erklären euch, wie sich Hop-Ons, Zieloptiken und Co. auswirken.
"No Man's Sky Online": Update soll Multi­player-Erleb­nis stark verän­dern
Francis Lido
No Man’s Sky
"No Man's Sky Online" ist das nächste große Gratis-Update für das Hauptspiel. Er ist Teil des Kapitels "Beyond" und wird im Sommer 2019 erscheinen.
"Fort­nite" auf Nintendo Switch: Cross­play nur noch mit Smart­phone-Spie­lern
Francis Lido
"Fortnite": Switch-Spieler hatten in Feuergefechten einen Nachteil
Wer "Fortnite" auf der Nintendo Switch spielt, trifft künftig nicht mehr auf PS4- oder Xbox-One-Zocker. Das soll das Spielerlebnis verbessern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.