Galaxy Note 7 in den USA offiziell zurückgerufen: Akku ist zu eng gebaut

Peinlich !19
Elektroden im Akku der betroffenen Galaxy Note 7-Geräte liegen offenbar zu eng beieinander
Elektroden im Akku der betroffenen Galaxy Note 7-Geräte liegen offenbar zu eng beieinander(© 2016 YouTube/iFixit Video)

Der Rückruf des Galaxy Note 7 ist in den USA offiziell gestartet. Die Verbraucherschutzbehörde CPSC hat Bloomberg zufolge dazu am 15. September eine Stellungnahme veröffentlicht, in der weitere Details zu den betroffenen Geräten sowie zum technischen Problem der enthaltenen Akkus genannt werden.

Der CPSC zufolge sollen insgesamt bisher 2,5 Millionen Exemplare des Galaxy Note 7 verkauft worden sein – 1 Million davon alleine in den USA: Wer sein Smartphone schon vor dem 15. September gekauft hat, solle das Gerät ausschalten, nicht mehr verwenden und seinen Mobilfunkanbieter oder Samsung kontaktieren, um ein Ersatzgerät zu erhalten. Auf Samsungs Webseite könne man zudem über die Seriennummer herausfinden, ob das eigene Modell einen der fehlerhaften Akkus enthalte. Samsung zufolge sollten die meisten Händler in den USA bis zum 21. September neue Geräte für einen Austausch erhalten haben.

Der schwierige Teil beginnt für Samsung erst jetzt

Die CPSC erklärte zudem die technischen Hintergründe der sich überhitzenden und zum Teil sogar explodierenden Akkus in Samsungs Galaxy Note 7. Demnach soll ein Kurzschluss zwischen Elektroden im Innern der Energiespeicher dafür sorgen, dass dieser sich stark erhitzt und schließlich sogar Feuer fängt oder explodiert.

Solche Kurzschlüsse sollten demnach eigentlich von einer Membran zwischen den Polen verhindert werden, doch könne dieser Schutzmechanismus versagen, wenn die Membran zu schwach sei oder die Batterie zusammengedrückt werde. Laut des CPSC-Vorsitzenden Elliot Kaye sei es beim Zusammenbau dieser Einzelteile und beim Einbau in das Akkufach zu einer Verengung gekommen.

Sollte der Rückruf nun ohne weitere Probleme vonstattengehen, hätte Samsung zumindest dieses Problem behoben. Wie der koreanische Wirtschaftsprofessor Kim Sang-Jo erklärt, fängt der schwierige Teil aber erst dann für Samsung an: Mittlerweile soll es insgesamt 92 Berichte über überhitzte Galaxy Note 7-Akkus gegeben haben. Das weitere Vorgehen des Unternehmens werde seiner Meinung nach Samsung definieren. Nun muss der Hersteller nämlich versuchen, das verlorene Vertrauen der Öffentlichkeit in die eigenen Produkte wiederherzustellen.


Weitere Artikel zum Thema
Moto Z: Game­pad, Alexa und mehr als Moto Mods vorge­stellt
Christoph Groth
Amazon Echo gibt es bald quasi als Moto Mod für das Moto Z
Mehr Modularität: Motorola hat zum MWC mehrere neue Moto Mods vorgestellt, darunter ein Gamepad und ein Modul mit Amazons Assistenz-KI Alexa.
Xperia Touch: Sony stellt inter­ak­ti­ven Android-Projek­tor vor
Felix Disselhoff
Xperia Touch: Kleiner Beamer mit Android und vielen Sensoren.
2016 noch als Konzept vorgestellt, geht Xperia Touch bald in den Verkauf. Der Beamer verwandelt jede Fläche in einen 23 Zoll großen HD-Touchscreen.
Xperia XA 1 und XA 1 Ultra offi­zi­ell: Sonys neue Premium-Mittel­klasse
Felix Disselhoff1
Das neue Sony Xperia XA1.
Neben dem Flaggschiff XZ Premium hat Sony auf dem MWC in Barcelona auch seine neue Mittelklasse vorgestellt: das Xperia XA 1 und das XA 1 Ultra.