Galaxy Note 7: Irisscanner soll bald auch Drittanbieter-Apps sichern

Weg damit !26
Die Front des Galaxy Note 7 besitzt eine zweite Kamera für den Irisscanner
Die Front des Galaxy Note 7 besitzt eine zweite Kamera für den Irisscanner(© 2016 CURVED)

Das Galaxy Note 7 ist da und bringt wie erwartet einen Irisscanner zum Entsperren mit. Bislang haben App-Entwickler noch keinen Zugriff auf das praktische Sicherheits-Feature des Phablets – das soll sich aber bald ändern.

Demnach plant Samsung, eine Schnittstelle für den Irisscanner zugänglich zu machen, die künftig Teil des sogenannten Samsung Pass Programs werden soll, berichtet AndroidAuthority. Entwickler erhalten somit die Möglichkeit, eigene Apps mit einer weiteren Sicherheitsfunktion auszustatten. Ein Beispiel seien etwa Banking-Apps, die den Kontoauszug erst nach einem erfolgreich durchgeführten Abtast-Vorgang auf dem Galaxy Note 7 anzeigen.

Irisscanner bislang kaum verbreitet

Denkbar wäre der Einsatz des Irisscanners aber in sämtlichen Apps, die eine Sicherheitsabfrage erfordern. Da das Galaxy Note 7 wie sein Vorgänger einen Fingerabdrucksensor besitzt, wäre somit theoretisch eine zusätzliche Sicherheitsstufe möglich. Die Hardware erkennt Euer Auge dabei nur in Sekundenbruchteilen. Entgegen Berichten im Vorfeld der Note7-Enthüllung – und Anraten von Samsung – scheint das Feature keine allzu großen Probleme mit Brillen oder Kontaktlinsen zu haben, wie Ihr unserem Hands-on entnehmen könnt.

Da Irisscanner in Smartphones bislang noch selten sind, bleibt fraglich, wie viele Drittanbieter-Apps die Sicherheits-Funktion unterstützen werden. Unter den hierzulande erhältlichen Android-Smartphones ist das Galaxy Note 7 derzeit das einzige Gerät mit dem Feature, während das Lumia 950 XL mit Windows 10 Mobile ebenfalls darüber verfügt. Da in Zukunft aber mehr und mehr Hersteller auf den Zug aufspringen dürften, werden wohl auch Drittanbieter-Apps zunehmend Irisscanner-Support anbieten.


Weitere Artikel zum Thema
Vampir, Gehirn und Brok­koli: So sehen die 69 neuen Emojis aus
Guido Karsten
Unter den neuen Emojis findet sich auch ein Gehirn und mehrere Fabelwesen
Mit Unicode 10.0 soll der internationale Standard für Schriftzeichen und Textelemente um 69 Emojis erweitert werden. Nun ist klar, welche das sind.
Neue Tele­fon­num­mer? WhatsApp will den Wech­sel in Zukunft einfa­cher machen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten weiter fleißig an Verbesserungen
Das Wechseln der Telefonnummer unter WhatsApp ist schon lange nicht mehr sonderlich kompliziert. Ein Update soll es nun aber noch komfortabler machen.
iPhone 8: Vorbe­stel­ler soll­ten sich dieses Jahr wohl beson­ders beei­len
Guido Karsten4
Das iPhone 8 dürfte sich äußerlich wie dieses Konzept deutlich vom iPhone 7 unterscheiden
Das iPhone 8 soll wie schon seine vielen Vorgänger im September erscheinen. Gerüchten zufolge könnten die Lagerbestände zum Release aber knapp werden.