Galaxy Note 7: Neue Fotos zeigen den Irisscanner in Aktion

Weg damit !23
Das Galaxy Note 7 lässt sich nicht nur mittels einer Wischgeste entsperren
Das Galaxy Note 7 lässt sich nicht nur mittels einer Wischgeste entsperren(© 2016 Weibo.cn/23NoRi)

Das Galaxy Note 7 darf vermutlich nicht nur mittels einer klassischen Wischgeste nach einem bestimmten Muster, mit einem Zahlencode oder per Fingerabdrucksensor entsperrt werden, sondern auch über einen Irisscanner, der Eure Augen überprüft. Wie GizmoChina berichtet, sind beim chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo nun Fotos aufgetaucht, die schon zeigen sollen, wie das Feature verwendet wird.

Auf dem Bild links oben soll ein Prototyp des Galaxy Note 7 zu sehen sein, der aktuell zwei Möglichkeiten zum Entsperren anbietet. Im unteren Bereich kann der Nutzer die dafür konfigurierte Wischgeste nachzeichnen, im oberen Abschnitt sind zwei Kreise zu sehen, die offenbar der Positionierung der Augen vor dem Irisscanner dienen.

Irisscanner soll auch nachts gut funktionieren

An dem rot leuchtenden Punkt am oberen Rand des Galaxy Note 7 ist zu erkennen, dass Samsung offenbar auf einen Infrarot-Irisscanner setzt. Dies soll es ermöglichen, dass die Entsperrmethode auch nachts und bei sehr wenig Licht problemlos funktioniert. Die zusätzliche Öffnung für den Irisscanner war einer der ersten Anhaltspunkte, die auf das neue Sicherheitsfeature im Galaxy Note 7 hinwiesen.

Auf der rechten Seite sehen wir vermutlich die Konfigurationsanleitung für den Irisscanner. Darauf deutet die recht genaue Angabe hin, laut der sich die Augen des Nutzers etwa 23 bis 25 Zentimeter vor dem Smartphone befinden sollten. Wahrscheinlich besteht Samsungs Technik hier auf einen so genauen Abstand, um die Merkmale der Augen möglichst exakt erkennen zu können. Der Abgleich während des eigentlichen Entsperrvorgangs wird vermutlich auch aus näheren Entfernungen funktionieren und in etwa so schnell vonstatten gehen wie auch die Erkennung des Fingerabdrucks.


Weitere Artikel zum Thema
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen1
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.
OnePlus 5 ist ab sofort in zwei Ausfüh­run­gen verfüg­bar
Guido Karsten
OnePlus 5 Schwarz und Grau
Das OnePlus 5 ist da: Ab sofort ist der neue "Flaggschiffkiller" in zwei Ausführungen, die sich nicht nur optisch unterscheiden, erhältlich.