Galaxy Note 7: Samsung-Video erklärt Sicherheits-Features

Ein Galaxy Note 7 lässt sich sicher gut bedienen – doch wie sieht es mit der Sicherheit aus? Dieser Frage geht Samsung nun in einem neuen Video nach und stellt Euch die Sicherheits-Features des kommenden Phablets vor. Dabei konzentrieren sich alle vorgestellten Funktionen nur auf eine technische Neuerung.

Sicherheit ist bei Smartphones ein wichtiges Thema, spätestens seit der QuadRooter Malware. Mit dem Galaxy Note 7 sollen biometrische Sicherheitsfunktionen wie ein Fingerabdrucksensor sowie ein Irisscanner dafür sorgen, dass wirklich nur autorisierte Benutzer Zugriff auf das Smartphone erlangen. Dabei sticht gerade der neue Irisscanner hervor. Mit diesem Biometrie-Feature könnt Ihr nämlich deutlich mehr anstellen, als nur Euer Smartphone per Blickkontakt zu entsperren.

Gegen fremde Blicke gesichert

So soll es beispielsweise möglich sein, fortan Webseiten-Logins ohne Passworteingabe und stattdessen per Irisscan zu tätigen. Richtig interessant wird es aber erst beim Security-Ordner. In diesem Ordner könnt Ihr persönliche Dinge wie eingescannte Dokumente, Bilder von Bekanntschaften oder Passwörter individuell hinterlegen. Die Daten sollen dort für Dritte unzugänglich sein. Zugriff auf die Daten erlangt Ihr nur über den Irisscanner – ein laut Samsung schwer zu überwindendes Sicherheitssystem, da jede Iris einzigartig ist.

Allerdings hieß es zumindest vor der Präsentation des Smartphones, dass das System mit Brillen und Kontaktlinsen nicht sonderlich gut funktionieren soll. Selbst Samsung weist im Video darauf hin, dass Sehhilfen vor der Einrichtung entfernt werden sollten. Ob dies wirklich eine große Einschränkung darstellt, oder ob es sich hierbei lediglich um eine Empfehlung seitens Samsung handelt, wird unser Test verraten. Das Video-Hands-on zum Galaxy Note 7 findet Ihr bereits an dieser Stelle. Ab dem 2. September ist Samsungs Phablet in Deutschland zu einem Preis von 849 Euro erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Qual­comm verbes­sert Tiefen­wahr­neh­mung für AR und Sicher­heits­fea­tu­res
Christoph Lübben
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Die nächste Chipsatz-Generation von Qualcomm soll AR-Fähigkeiten von Smartphones und Tablets verbessern. Sicherheitsfeatures werden auch optimiert.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.