Galaxy Note 7: Samsung-Video erklärt Sicherheits-Features

Ein Galaxy Note 7 lässt sich sicher gut bedienen – doch wie sieht es mit der Sicherheit aus? Dieser Frage geht Samsung nun in einem neuen Video nach und stellt Euch die Sicherheits-Features des kommenden Phablets vor. Dabei konzentrieren sich alle vorgestellten Funktionen nur auf eine technische Neuerung.

Sicherheit ist bei Smartphones ein wichtiges Thema, spätestens seit der QuadRooter Malware. Mit dem Galaxy Note 7 sollen biometrische Sicherheitsfunktionen wie ein Fingerabdrucksensor sowie ein Irisscanner dafür sorgen, dass wirklich nur autorisierte Benutzer Zugriff auf das Smartphone erlangen. Dabei sticht gerade der neue Irisscanner hervor. Mit diesem Biometrie-Feature könnt Ihr nämlich deutlich mehr anstellen, als nur Euer Smartphone per Blickkontakt zu entsperren.

Gegen fremde Blicke gesichert

So soll es beispielsweise möglich sein, fortan Webseiten-Logins ohne Passworteingabe und stattdessen per Irisscan zu tätigen. Richtig interessant wird es aber erst beim Security-Ordner. In diesem Ordner könnt Ihr persönliche Dinge wie eingescannte Dokumente, Bilder von Bekanntschaften oder Passwörter individuell hinterlegen. Die Daten sollen dort für Dritte unzugänglich sein. Zugriff auf die Daten erlangt Ihr nur über den Irisscanner – ein laut Samsung schwer zu überwindendes Sicherheitssystem, da jede Iris einzigartig ist.

Allerdings hieß es zumindest vor der Präsentation des Smartphones, dass das System mit Brillen und Kontaktlinsen nicht sonderlich gut funktionieren soll. Selbst Samsung weist im Video darauf hin, dass Sehhilfen vor der Einrichtung entfernt werden sollten. Ob dies wirklich eine große Einschränkung darstellt, oder ob es sich hierbei lediglich um eine Empfehlung seitens Samsung handelt, wird unser Test verraten. Das Video-Hands-on zum Galaxy Note 7 findet Ihr bereits an dieser Stelle. Ab dem 2. September ist Samsungs Phablet in Deutschland zu einem Preis von 849 Euro erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
Neuer Galaxy-Note-9-Spot: So verdrängt Samsung das Note-7-Deba­kel
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 soll einen größeren Akku als das Galaxy Note 7 erhalten
Das Galaxy Note 9 hat wohl einen Vorgänger weniger als gedacht: Samsung ist einem Spot zufolge gar nicht mehr Feuer und Flamme für das Galaxy Note 7.
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.