Galaxy S5 Active taucht in FCC-Datenbank auf

Der Vorgänger des Galaxy S5 Active ist gegen Staub und Wasser geschützt. Wird das neue Gerät denselben Fokus besitzen?
Der Vorgänger des Galaxy S5 Active ist gegen Staub und Wasser geschützt. Wird das neue Gerät denselben Fokus besitzen?(© 2014 Samsung, CURVED Montage)

Mit dem Galaxy S5 hat Samsung bereits ein Smartphone, das alltagstauglich gegen Staub und Wasser geschützt ist. Jetzt erhärten sich dank eines FCC-Dokuments, das Übergizmo entdeckt hat, allerdings die Gerüchte über eine Active-Version des Flaggschiffs. Beim S4 war das Active die Version mit Wasser- und Staubschutz – welche Steigerung mag sie beim S5 bringen?

Das Modell SM-G870A könnte das neue Outdoor-Smartphone der Koreaner sein und wird neben LTE, NFC und WLAN-Verbindungsfähigkeit mit den Maßen 143 x 73,42 Millimeter angegeben. Laut Zertifizierung IP67 ist das reguläre Samsung Galaxy S5 bereits vollständig gegen Staub geschützt und überlebt eine halbe Stunde unter bis zu einem Meter Wasser. Die einzig mögliche Steigerung diesbezüglich wäre IP68, was einen längeren und tieferen Aufenthalt unter Wasser erlauben würde.

Flaggschiff-Smartphone für Expeditionen?

Erhält das Galaxy S5 Active eine ähnliche Steigerung der Outdoor-Tauglichkeit, wie es zwischen Galaxy S4 und S4 Active der Fall war, so könnte es ein Smartphone werden, mit dem sich wohl auf staubigen Baustellen ebenso arbeiten ließe, wie an einem Sandstrand oder während eines Tauchgangs. Andererseits sprechen frühere Leaks dafür, dass es sich eher um ein sportlich orientiertes Gerät mit jeder Menge Fitness-Apps handeln könnte. Der recht geringe Erfolg des S4 Active scheint den Marktführer jedenfalls nicht davon abzuhalten, einen Nachfolger zu entwickeln – womöglich mit einer anderen Zielgruppe im Visier. Damit käme Samsung auf inzwischen fünf unterschiedliche Varianten des Galaxy S5.


Weitere Artikel zum Thema
Honor 9 ist offi­zi­ell: Das kostet es
Das Honor 9 kostet hierzulande mindestens 429 Euro
Der offizielle Preis für das Honor 9 wurde in Berlin bekannt gegeben. In Deutschland bekommt Ihr das Gerät für 429 Euro.
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen8
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.