Galaxy S6 und S6 edge: Android 5.1 bringt RAW-Support und mehr ISO-Werte

Her damit !21
Die Kamera des Galaxy S6 lernt mit Android 5.1 ein paar zusätzliche Tricks
Die Kamera des Galaxy S6 lernt mit Android 5.1 ein paar zusätzliche Tricks(© 2015 CURVED)

Seit Mitte Juni erhalten erste Exemplare des Samsung Galaxy S6 und des Samsung Galaxy S6 edge ihr Update auf Android 5.1. Zunächst sah es so aus, als ob damit doch noch nicht alle bislang erwarteten Verbesserungen Einzug halten würden, doch wissen wir es nun besser: Wie SamMobile berichtet, sind einige der Funktionen wie beispielsweise die Aufnahme im RAW-Format ebenso enthalten und lediglich gut versteckt.

Wer das Update mit Android 5.1 auf seinem Galaxy S6 oder Galaxy S6 edge installiert, der darf seine Fotos also auch im Rohdatenformat RAW abspeichern. Dies dürfte besonders diejenigen freuen, die ihre Bilder noch weiter verarbeiten möchten. Zusätzlich erhaltet Ihr mit dem Update aber auch die Möglichkeit, einen noch niedrigeren ISO-Wert einzustellen als bisher. Über den Profi-Modus der Kamera-App des Galaxy S6 und des Galaxy S6 edge war es bislang möglich, immerhin einen Wert von 100 einzustellen. Dank Android 5.1 könnt Ihr nun sogar einen ISO-Wert von 50 vorgeben.

Features sind noch nicht in der Kamera-App angekommen

Samsung hat die neuen Features eigentlich nicht wirklich versteckt. Es ist bloß so, dass die vorinstallierte Kamera-App noch nichts von den neuen Möglichkeiten weiß. Startet Ihr also nach dem Update auf Android 5.1 die Standard-Kamera-Anwendung eures Galaxy S6 oder Galaxy S6 edge, dann werdet Ihr weder die Option für RAW-Aufnahmen noch die für den ISO-Wert von 50 sehen. Dies hat aber einen einfachen Grund.

Wie bereits Anfang Mai berichtet, basieren die neuen Möglichkeiten für die Bedienung der Kamera im Galaxy S6 und des edge-Modells auf der erweiterten Kamera-Schnittstelle in Android 5.1. Weil Google hier nun mehr Freiraum lässt, sind Funktionen wie die RAW-Aufnahme nun verfügbar. Um die Features zu nutzen, muss Eure Kamera-App aber auch an diesen Umstand angepasst sein – und hier hängt Samsung offenbar noch etwas hinterher. Ein Problem ist das aber wahrlich nicht, denn nutzen könnt Ihr die erweiterten Funktionen einfach, indem Ihr Euch eine passende Kamera-App eines Drittherstellers aus dem Play Store herunterladet. Wer dies nicht mag, kann natürlich auch darauf warten, dass Samsung seine Kamera-App an die neuen Begebenheiten anpasst.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.