Gear S3: Samsung-Video zeigt Entstehung des Gehäuse-Designs

Mit der Samsung Gear S3 hat der koreanische Hersteller eine weitere Tizen-Smartwatch mit einem eher wuchtigen Design vorgestellt. In einem filmreif inszenierten Video wird nun illustriert, wie das Gehäuse des Wearables entstanden ist.

Mit den Zeilen "Eine wahre Uhr" am Beginn des Clips sagt Samsung schon etwas Essenzielles zum Designkonzept der Gear S3: Sie soll optisch wie eine "echte" Uhr wirken, nicht wie eine Smartwatch. Das Video rückt die Handarbeit in den Mittelpunkt: Wir begleiten die Smartwatch von den ersten Konzeptzeichnungen bis zur Fertigung. Details zur Technik bleiben dabei zunächst außen vor – auf die Features des smarten Chronographen geht der Clip erst am Ende ein.

Watch oder Smartwatch?

Bis zu diesem Punkt ist das Ziel des Videos klar: Wer sich noch nicht über die Samsung Gear S3 informiert hat, könnte tatsächlich denken, er sehe ein Video über die Herstellung und Entstehung einer "herkömmlichen" Uhr. Erst am Ende weicht das (digitale) Zifferblatt diversen Bildschirmanzeigen und es wird klar, dass es sich um eine Smartwatch handelt. Dabei inszeniert Samsung die Gear S3 nicht nur bewusst wie einen mechanischen Chronografen, sondern möchte rundum einen edlen Eindruck vom Produkt vermitteln, anstatt mit der Technik zu punkten – wie es eben auch ein "echter" Uhrenhersteller tun würde.

Trotzdem muss sich die verbaute Hardware nicht verstecken: Die auf der IFA präsentierte Smartwatch soll mit einer Akku-Kapazität von 380 mAh kommen und eine Laufzeit von drei Tagen besitzen, während viele Konkurrenzprodukte gerade mal einen Tag schaffen. Die Samsung Gear S3 kommt mit integriertem Lautsprecher und Mikrofon daher; im Inneren werkelt ein Exynos 7270 Dualcore mit 1,0 GHz. Als Betriebssystem kommt Samsungs hauseigenes OS Tizen zum Einsatz, das in Zukunft auch ein Pairing mit iOS-Geräten ermöglichen könnte. Wir haben die Smartwatch bereits in einem ersten Hands-On begutachtet, der Release soll "im Laufe des Jahres" stattfinden.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Kindle: Nächste Gene­ra­tion könnte wasser­dicht sein
Auf diesem Foto soll die nächste Generation von Amazon Kindle zu sehen sein
Amazon Kindle für Feuchtgebiete: Der nächste eBook-Reader vom Versandhausriesen könnte ein wasserdichtes Gehäuse erhalten.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !6Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
So könnte eine Nintendo Switch Mini ausse­hen
Guido Karsten3
Eine Nintendo Switch Mini könnte sich gerade für kleinere Kinder besser eignen
Analysten zufolge könnte die Nintendo Switch in den nächsten Jahren auch in einer Mini-Variante erscheinen. Nun gibt es ein passendes Konzept.