Samsung Gear S3: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Nov 2016

Testergebnis
9.1
Samsung Gear S3 Frontier und Classic
Top
  • lange Akkulaufzeit
  • gutes Display
  • kompatibel mit vielen Smartphones
Flop
  • wenige Apps

Samsung hat auf der IFA 2016 wie erwartet seine neue Smartwatch vorgestellt: Die Samsung Gear S3 knüpft dort an, wo der Verkaufsschlager Gear S2 aufgehört hat.

[Update vom 2. November, 16:39] Die Vorbestellung für die Samsung Gear S3 in Deutschland ist gestartet.

Die Gear S3 erscheint in zwei Varianten: Die "Classic" sieht sich im Design als direkter Nachfolger der Gear S2 verortet, während die sogenannte "Frontier"-Ausführung für Outdoor-Fans geeignet ist. Beide Modelle haben die gleiche Abmessungen, 46,1 x 49,1 x 12,9 Millimeter, unterscheiden sich jedoch im Gewicht: Während die Classic 57 Gramm wiegt, kommt die robustere Frontier auf 62 Gramm – und beide wiegen mehr als noch die Gear S2, die ein Gewicht von 47 Gramm hatte.

Wie beim Vorgängermodell ist die drehbare Lünette das Hauptelement der Smartwatch. Gleichzeitig kann die Uhr mit der Berührung des Touch-Displays bedient werden. Dieses hat eine Diagonale von 1,3 Zoll und löst mit 360 x 360 Pixeln auf. Geschützt wird das Super-AMOLED-Display als erste Ausführung der Gear-Modelle mit Corning Gorilla Glass SR+. Das Classic-Modell ist dabei so klassisch wie der Name sagt: Die smarte Uhr kommt in Silber und mit einem Armband aus Leder auf den Markt, während die Frontier-Ausführung ein strapazierfähiges Gummiarmband in Dunkelgrau erhält. Zusätzlich werden weitere Armbänder zum Kauf angeboten, mit denen die Uhr an den Stil des Trägers angepasst werden kann.

Größerer Akku und ein starker Prozessor

Der Akku der Gear S3 weist eine höhere Kapazität auf: Mit 380 mAh soll sie bis zu vier Tage durchhalten, bevor sie wieder an den Strom muss. Die aufgenommen Daten werden über einen Exynos 7270 Dual-Core-Prozessor verarbeitet, der eine Taktfrequenz von einem Gigahertz hat und auf 768 Megabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Wie bei der Gear S2 hat der Träger die Möglichkeit dank des eingebauten NFC-Chips an kompatiblen Terminals mobil zu bezahlen, ohne das Portemonnaie oder Smartphone zücken zu müssen.

Vier Gigabyte internen Speicher können für Musik und weitere Apps verwendet werden – mit den integrierten Lautsprechern kann nicht nur Musik abgespielt werden, sondern auch auf Notifications direkt reagiert werden. Eine Rufannahme ist über die Lünette möglich.

Die Sensoren bieten die Möglichkeiten, die Träger schon beim Vorgänger zu schätzen wussten: Das eingebaute Barometer, der Höhenmesser, Geschwindigkeitsanzeiger und GPS machen es besonders in der Frontier-Ausführung zu einer guten Ergänzung der Aktivität. Das neu hinzugefügte SOS-Feature ermöglicht es, nach Aktivierung über den Home Buttons, den Standort im Notfall an den bevorzugten Kontakt mitzuteilen und live verfolgen zu lassen. Die Gear S3 ist zudem wasser- und staubdicht nach dem IP68-Standard.

Android-kompatibel dank Tizen OS 2.3.2

Dank Samsungs Smartwatch-Betriebssystem Tizen in der Version 2.3.2 ist die Gear S3 erneut mit Android-Smartphones kompatibel. Beide Ausführungen kosten 399 Euro und sind im November erhältlich. Ab dem 18. November werden sie versandt. Samsung hat eine Kollektion von Designer-Armbändern angekündigt, mit denen die Gear S3 individualisiert werden kann. Eine Auswahl von unterschiedlichen Stoff- und Leder-Armbändern ist ab einem Preis von 29 Dollar erhältlich.

Alle Spezifikationen
Displaygröße1,3 Zoll
Auflösung360 x 360 Pixel
DatentransferBluetooth, NFC, WLAN
BetriebssystemTizen
Wasserdicht68 IP
SensorenBeschleunigung, Lage, Puls, Umgebungslicht (UV)
Akku380 mAh
Akkulaufzeit96 Stunden
Interner Speicher4 GB
ProzessorenDual Core 1.0 Ghz
Ladestandardkabelloses Laden (WPC)
Armband wechselbar ja
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)46,1 x 49,1 x 12,9 mm
Gewicht57, 62 g
StatusErhältlich
Das Samsung Gear S3 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite

Preise mit Vertragsbindung

Artikel zu "Samsung Gear S3"
Peinlich !7Zumindest bei SamMobile traten Verbindungsprobleme zwischen einer Gear S3 und einem iPhone 7 Plus auf
Gear S3: Verbin­dung zum iPhone bricht offen­bar häufig ab
Christoph Groth2

Die Gear S3 ist inzwischen offiziell mit einem iPhone kompatibel. Einige Kinderkrankheiten scheinen bei der Verbindung aber noch zu existieren.

Die Samsung Gear S3 lässt sich ab jetzt auch mit iOS-Geräten koppeln
Gear S3 und Co. sind nun mit dem iPhone kompa­ti­bel

Samsung Gear S3 und Co. mit dem iPhone verbinden: Die Tizen-Wearables sind nun mit iOS-Geräten kompatibel und bieten mehr Funktionen als Android Wear.

Her damit !5Der Spotify-Client ermöglicht auf der Gear S3 die Steuerung des Musik-Streamings
Spotify: Ange­passte App für Gear S3 steht zum Down­load bereit
Michael Keller

Musik-Streaming mit Gear S3 und S2 steuern: Ab sofort steht von Spotify ein angepasster Client für die Samsung-Smartwatches zur Verfügung.

UPDATEHer damit !143Die Samsung Gear S3 bietet eine Top-Akkulaufzeit.
Samsung Gear S3 im Test: eine abso­lut runde Sache [mit Video]
Marco Engelien18

Wer hat an der Uhr gedreht? Im ausführlichen Test überzeugt die Samsung Gear S3 nicht nur mit ihrer Lünette, sondern punktet mit üppiger Akkulaufzeit.

Her damit !18Facer bringt nun auch Watchfaces auf die Samsung Gear S3
Gear S3 und S2: Watch­face-App Facer ist in neuer Version verfüg­bar
Michael Keller1

Die App Facer bringt kostenlos Watchfaces auf Euer Samsung-Wearable. Nach dem Update werden auch die Gear S3 und die Gear S2 unterstützt.

Naja !13Das ist nur eine kleine Auswahl der neue Designer-Armbänder für die Gear S3
Gear S3: Samsung kündigt Desi­gner-Armbän­der an
Christoph Groth

Ab 29 Dollar: Samsung hat eine Kollektion neuer Designer-Armbänder für die Gear S3 "für jedes Budget und jeden Stil" angekündigt.