Samsung Gear S3: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Nov 2016

Testergebnis
9.1
Samsung Gear S3 Frontier und Classic
Top
  • lange Akkulaufzeit
  • gutes Display
  • kompatibel mit vielen Smartphones
Flop
  • wenige Apps

Samsung hat auf der IFA 2016 wie erwartet seine neue Smartwatch vorgestellt: Die Samsung Gear S3 knüpft dort an, wo der Verkaufsschlager Gear S2 aufgehört hat.

[Update vom 2. November, 16:39] Die Vorbestellung für die Samsung Gear S3 in Deutschland ist gestartet.

Die Gear S3 erscheint in zwei Varianten: Die "Classic" sieht sich im Design als direkter Nachfolger der Gear S2 verortet, während die sogenannte "Frontier"-Ausführung für Outdoor-Fans geeignet ist. Beide Modelle haben die gleiche Abmessungen, 46,1 x 49,1 x 12,9 Millimeter, unterscheiden sich jedoch im Gewicht: Während die Classic 57 Gramm wiegt, kommt die robustere Frontier auf 62 Gramm – und beide wiegen mehr als noch die Gear S2, die ein Gewicht von 47 Gramm hatte.

Wie beim Vorgängermodell ist die drehbare Lünette das Hauptelement der Smartwatch. Gleichzeitig kann die Uhr mit der Berührung des Touch-Displays bedient werden. Dieses hat eine Diagonale von 1,3 Zoll und löst mit 360 x 360 Pixeln auf. Geschützt wird das Super-AMOLED-Display als erste Ausführung der Gear-Modelle mit Corning Gorilla Glass SR+. Das Classic-Modell ist dabei so klassisch wie der Name sagt: Die smarte Uhr kommt in Silber und mit einem Armband aus Leder auf den Markt, während die Frontier-Ausführung ein strapazierfähiges Gummiarmband in Dunkelgrau erhält. Zusätzlich werden weitere Armbänder zum Kauf angeboten, mit denen die Uhr an den Stil des Trägers angepasst werden kann.

Größerer Akku und ein starker Prozessor

Der Akku der Gear S3 weist eine höhere Kapazität auf: Mit 380 mAh soll sie bis zu vier Tage durchhalten, bevor sie wieder an den Strom muss. Die aufgenommen Daten werden über einen Exynos 7270 Dual-Core-Prozessor verarbeitet, der eine Taktfrequenz von einem Gigahertz hat und auf 768 Megabyte Arbeitsspeicher zugreifen kann. Wie bei der Gear S2 hat der Träger die Möglichkeit dank des eingebauten NFC-Chips an kompatiblen Terminals mobil zu bezahlen, ohne das Portemonnaie oder Smartphone zücken zu müssen.

Vier Gigabyte internen Speicher können für Musik und weitere Apps verwendet werden – mit den integrierten Lautsprechern kann nicht nur Musik abgespielt werden, sondern auch auf Notifications direkt reagiert werden. Eine Rufannahme ist über die Lünette möglich.

Die Sensoren bieten die Möglichkeiten, die Träger schon beim Vorgänger zu schätzen wussten: Das eingebaute Barometer, der Höhenmesser, Geschwindigkeitsanzeiger und GPS machen es besonders in der Frontier-Ausführung zu einer guten Ergänzung der Aktivität. Das neu hinzugefügte SOS-Feature ermöglicht es, nach Aktivierung über den Home Buttons, den Standort im Notfall an den bevorzugten Kontakt mitzuteilen und live verfolgen zu lassen. Die Gear S3 ist zudem wasser- und staubdicht nach dem IP68-Standard.

Android-kompatibel dank Tizen OS 2.3.2

Dank Samsungs Smartwatch-Betriebssystem Tizen in der Version 2.3.2 ist die Gear S3 erneut mit Android-Smartphones kompatibel. Beide Ausführungen kosten 399 Euro und sind im November erhältlich. Ab dem 18. November werden sie versandt. Samsung hat eine Kollektion von Designer-Armbändern angekündigt, mit denen die Gear S3 individualisiert werden kann. Eine Auswahl von unterschiedlichen Stoff- und Leder-Armbändern ist ab einem Preis von 29 Dollar erhältlich.

Alle Spezifikationen
Displaygröße1,3 Zoll
Auflösung360 x 360 Pixel
DatentransferBluetooth, NFC, WLAN
BetriebssystemTizen
Wasserdicht68 IP
SensorenBeschleunigung, Lage, Puls, Umgebungslicht (UV)
Akku380 mAh
Akkulaufzeit96 Stunden
Interner Speicher4 GB
ProzessorenDual Core 1.0 Ghz
Ladestandardkabelloses Laden (WPC)
Armband wechselbar ja
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)46,1 x 49,1 x 12,9 mm
Gewicht57, 62 g
StatusErhältlich
Das Samsung Gear S3 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Das Air-Command-Menü des Galaxy Note 8
Galaxy Note 8: Fünf prak­ti­sche Tipps und Tricks für den Alltag
Francis Lido

Wir verraten Euch einige nicht auf den ersten Blick ersichtliche Features, mit denen Ihr noch mehr aus Eurem Galaxy Note 8 herausholen könnt.

Google kündigte den Daydream-Support des Samsung Galaxy S8 bereits im Mai 2017 an
Galaxy S8: Das könnt Ihr bei Proble­men mit Daydream-Control­lern tun
Guido Karsten

Seit einem Software-Update unterstützt das Galaxy S8 Google Daydream. Weil der Controller aber Probleme verursachen kann, geben wir Hilfestellung.

Das Galaxy S8 hat nachträglich Unterstützung für Daydream View erhalten
Google Daydream VR auf dem Galaxy S8 einrich­ten: Tipps und Tricks
Christoph_Groth1

Auch das Galaxy S8 hat Unterstützung für Google Daydream erhalten. Wir helfen Euch bei der Einrichtung.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her
Felix Kreutzmann

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.

Einige App-Benachrichtigungen müssen für Android Wear separat aktiviert werden
Android Wear: Hilfe bei Proble­men mit fehlen­den Benach­rich­ti­gun­gen
Lars Wertgen

Eine Smartwatch mit Android Wear versorgt Euch mit Benachrichtigungen. Bleiben einige davon aus, helfen Euch unsere Tipps womöglich weiter.