Samsung Gear S3 erhält Lünette: Präsentation auf der IFA in Berlin

Her damit !14
Der Nachfolger der Gear S2 soll ebenfalls über eine Lünette gesteuert werden können
Der Nachfolger der Gear S2 soll ebenfalls über eine Lünette gesteuert werden können(© 2015 CURVED)

Die Smartwatch Gear S3 soll ein ähnliches Design wie der Vorgänger aufweisen: Neuen Gerüchten zufolge wird das Wearable wie die Gear S2 über einen runden Bildschirm verfügen – und über eine Lünette, mit deren Hilfe Nutzer innerhalb der Benutzeroberfläche navigieren können.

Von diesem Feature der Gear S3 berichtet exklusiv die über Samsungs Produkte für gewöhnlich gut informierte Webseite SamMobile. Dort ist auch zu lesen, dass Samsung den Nachfolger der Gear S2 im September der Öffentlichkeit vorstellen wird – im Rahmen der IFA 2016 in Berlin. In der Vergangenheit hat Samsung die Veranstaltung oft genutzt, um das neueste Note-Smartphone zu präsentieren; da das Galaxy Note 7 aber bereits Anfang August enthüllt werden soll, könnte die runde Smartwatch eine der Hauptattraktionen des Unternehmens auf der IFA sein.

Tizen als Betriebssystem

Bereits im April dieses Jahres gab es die Mutmaßung, dass Samsung die Gear S3 auf der IFA 2016 vorstellen wird. Erst unlängst wurde dieses Gerücht erneut bestätigt: Neben der Smartwatch könnte das Unternehmen demnach auch ein neues Tablet im Gepäck haben, möglicherweise das Galaxy Tab S3.

Zur möglichen Ausstattung der Gear S3 gibt es bislang wenig Informationen. Zuletzt hieß es, dass Samsung das Wearable unter dem Codenamen "Solis" entwickelt hat. Wie beim Vorgänger wird als Betriebssystem voraussichtlich Tizen zum Einsatz kommen. Sollte die Smartwatch tatsächlich auf der IFA das Licht der Öffentlichkeit erblicken, würde Samsung damit dem Release der Apple Watch 2 zuvorkommen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !26Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !21Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.