Google Allo: Pushbullet bringt den Messenger auf den Computer

Google Allo ist als "One-Device-App" gedacht
Google Allo ist als "One-Device-App" gedacht(© 2016 CURVED)

Google Allo-Nachrichten über den PC abrufen und beantworten: Der noch relativ junge Messenger-Dienst von Google ist als App konzipiert, die nur auf einem einzigen Gerät genutzt werden kann. Pushbullet will nun die Nutzung der Anwendung über den PC ermöglichen.

Der Workaround von Pushbullet hat laut Caschys Blog aber eine wesentliche Einschränkung: Nachrichten, die innerhalb von Google Allo in einem sogenannten Inkognito-Chat verschickt werden, können nicht auf einem PC gelesen und beantwortet werden. Doch dies ist leider nicht die einzige Einschränkung: Die Lösung von Pushbullet funktioniert offenbar nicht mit Smartphones, auf denen eine ältere Android-Version installiert ist.

Android Nougat nötig

Voraussetzung für die Nutzung von Google Allo auf dem PC via Pushbullet sei, dass auf dem Smartphone Android läuft. Mit einem iPhone soll der Workaround zumindest aktuell noch nicht funktionieren. Darüber hinaus muss es die neueste Android-Version sein, also 7.0 Nougat. Die Nutzung selbst ist hingegen sehr einfach: In dem Programm müsst Ihr lediglich die Spiegelung ("Mirroring") von Nachrichten für Android aktivieren. Das geht sowohl über die PC-App als auch im Browser.

Ende September 2016 ist Google Allo parallel für iOS und Android erschienen. Der Messenger musste bereits viel Kritik für den Umgang mit Nutzerdaten einstecken: Laut Edward Snowden seien andere Dienste wie Telegram oder sogar WhatsApp sicherer. Die Möglichkeit, den Messenger auch über den PC nutzen zu können, dürfte aber manchem Nutzer als praktische Lösung gefallen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung soll an Einstei­ger-Smart­phone mit Android Go arbei­ten
Lars Wertgen
Das Galaxy J2 Core dürfte soll weniger Leistung als das Galaxy J5 von 2017 (Bild) bieten
Samsung arbeitet offenbar an einem Galaxy J2 Core. Auf dem Budget-Smartphone soll Android Go installiert sein.
YouTube Kids: Eltern erhal­ten mehr Einstel­lungs­mög­lich­kei­ten
Michael Keller
YouTube Kids ist in Deutschland seit Herbst 2017 verfügbar
YouTube Kids erhält neue Features: 2018 sollen Eltern mehr Kontrolle über die von den Kindern abgerufenen Inhalte bekommen.
Wie Apple: Google ersetzt das Pisto­len-Emoji in Android
Christoph Lübben
Rechts im Bild seht ihr das neue Pistolen-Emoji von Android
Google entwaffnet Android: Aus dem Handfeuerwaffen-Emoji wird nun eine einfache Wasserpistole – wie bei Apple, Twitter und Samsung.