Google Allo: Pushbullet bringt den Messenger auf den Computer

Google Allo ist als "One-Device-App" gedacht
Google Allo ist als "One-Device-App" gedacht(© 2016 CURVED)

Google Allo-Nachrichten über den PC abrufen und beantworten: Der noch relativ junge Messenger-Dienst von Google ist als App konzipiert, die nur auf einem einzigen Gerät genutzt werden kann. Pushbullet will nun die Nutzung der Anwendung über den PC ermöglichen.

Der Workaround von Pushbullet hat laut Caschys Blog aber eine wesentliche Einschränkung: Nachrichten, die innerhalb von Google Allo in einem sogenannten Inkognito-Chat verschickt werden, können nicht auf einem PC gelesen und beantwortet werden. Doch dies ist leider nicht die einzige Einschränkung: Die Lösung von Pushbullet funktioniert offenbar nicht mit Smartphones, auf denen eine ältere Android-Version installiert ist.

Android Nougat nötig

Voraussetzung für die Nutzung von Google Allo auf dem PC via Pushbullet sei, dass auf dem Smartphone Android läuft. Mit einem iPhone soll der Workaround zumindest aktuell noch nicht funktionieren. Darüber hinaus muss es die neueste Android-Version sein, also 7.0 Nougat. Die Nutzung selbst ist hingegen sehr einfach: In dem Programm müsst Ihr lediglich die Spiegelung ("Mirroring") von Nachrichten für Android aktivieren. Das geht sowohl über die PC-App als auch im Browser.

Ende September 2016 ist Google Allo parallel für iOS und Android erschienen. Der Messenger musste bereits viel Kritik für den Umgang mit Nutzerdaten einstecken: Laut Edward Snowden seien andere Dienste wie Telegram oder sogar WhatsApp sicherer. Die Möglichkeit, den Messenger auch über den PC nutzen zu können, dürfte aber manchem Nutzer als praktische Lösung gefallen.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.