Google Allo: Sogar WhatsApp ist laut Edward Snowden sicherer

Unfassbar !16
Edward Snowden kritisiert die Speicherpolitik von Google Allo
Edward Snowden kritisiert die Speicherpolitik von Google Allo(© 2014 YouTube/The New Yorker)

Google Allo ist da: Der Suchmaschinenriese hat seinen eigenen Messenger-Dienst für Android und iOS veröffentlicht. Nun meldet sich Whistleblower Edward Snowden zu Wort und warnt eindringlich vor der Nutzung des Dienstes, der mit Googles künstlicher Intelligenz verknüpft ist.

Am 21. September 2016 hat Google Allo veröffentlicht. Am selben Tag kommentierte Edward Snowden über seinen Twitter-Account den Release der Messenger-App mit den Worten: "Frei zum Download: Google Mail, Google Maps und Google Überwachung. Das ist #Allo. Benutzt Allo nicht." Stattdessen sollten Nutzer lieber zu Messengern greifen, die standardmäßig Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen, so zum Beispiel WhatsApp oder Signal, berichtet Boy Genius Report. Auch Allo bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an – diese muss allerdings durch den sogenannten "Inkognito-Modus" extra aktiviert werden.

Alle Inhalte werden gespeichert

In dem Tweet verweist der Whistleblower außerdem auf einen Artikel von The Verge, über den wir bereits berichtet haben. Darin wird beschrieben, wie Allo die KI von Google nutzt, um Antworten vorschlagen zu können. Anders als bei der Vorstellung des Messengers versprochen, hört der Herausgeber nicht nur in manche Unterhaltungen hinein, sondern speichert offenbar alle Konversationen vollständig ab.

Snowden warnt davor, dass Google alle Informationen speichert, die ein Nutzer von sich innerhalb von Allo preisgibt: so zum Beispiel Inhalte von Gesprächen, Orte und auch Kontakte. Menschen sollten sich im Klaren darüber sein, dass diese Informationen auch von Dritten eingesehen werden könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben2
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.