Google Allo: Sogar WhatsApp ist laut Edward Snowden sicherer

Unfassbar !16
Edward Snowden kritisiert die Speicherpolitik von Google Allo
Edward Snowden kritisiert die Speicherpolitik von Google Allo(© 2014 YouTube/The New Yorker)

Google Allo ist da: Der Suchmaschinenriese hat seinen eigenen Messenger-Dienst für Android und iOS veröffentlicht. Nun meldet sich Whistleblower Edward Snowden zu Wort und warnt eindringlich vor der Nutzung des Dienstes, der mit Googles künstlicher Intelligenz verknüpft ist.

Am 21. September 2016 hat Google Allo veröffentlicht. Am selben Tag kommentierte Edward Snowden über seinen Twitter-Account den Release der Messenger-App mit den Worten: "Frei zum Download: Google Mail, Google Maps und Google Überwachung. Das ist #Allo. Benutzt Allo nicht." Stattdessen sollten Nutzer lieber zu Messengern greifen, die standardmäßig Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen, so zum Beispiel WhatsApp oder Signal, berichtet Boy Genius Report. Auch Allo bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an – diese muss allerdings durch den sogenannten "Inkognito-Modus" extra aktiviert werden.

Alle Inhalte werden gespeichert

In dem Tweet verweist der Whistleblower außerdem auf einen Artikel von The Verge, über den wir bereits berichtet haben. Darin wird beschrieben, wie Allo die KI von Google nutzt, um Antworten vorschlagen zu können. Anders als bei der Vorstellung des Messengers versprochen, hört der Herausgeber nicht nur in manche Unterhaltungen hinein, sondern speichert offenbar alle Konversationen vollständig ab.

Snowden warnt davor, dass Google alle Informationen speichert, die ein Nutzer von sich innerhalb von Allo preisgibt: so zum Beispiel Inhalte von Gesprächen, Orte und auch Kontakte. Menschen sollten sich im Klaren darüber sein, dass diese Informationen auch von Dritten eingesehen werden könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Acer Chro­me­book Spin 13 im Test: der Wende­hals im Hands-on
Jan Johannsen
Acer Chromebook Spin 13
Die bei Acer spinnen! Also im positiven Sinne: Das neue Chromebook Spin 13 verfügt über einen drehbaren Touchscreen. Ein Hands-on aus New York.
Android-P-Anlei­tung gibt Hinweise auf Google Pixel 3
Christoph Lübben
Der Nachfolger des Google Pixel 2 (Bild) könnte ein besseres Design besitzen
Hat das Google Pixel 3 einen fast randlosen Bildschirm? Eine Zeichnung könnte Form und Display des Smartphones zeigen.
Google Maps leitet euch auf dem iPhone mit Autos statt Pfei­len
Lars Wertgen
Google stellt dem blauen Pfeil ein paar neue Icons zur Seite
Der blaue Pfeil, der euch bei der Navigation unterstützt, bekommt Gesellschaft: Google Maps lässt sich zukünftig unter iOS individueller gestalten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.