Google Glass soll Parkinson-Patienten unterstützen

Google Glass
Google Glass(© 2014 CURVED)

Google Glass zeigt seinen Nutzen. Gab es bisher vor allem Bedenken gegen das neue Wearable des Internetriesen, so ist es jetzt in England Gegenstand medizinischer Forschungen. Die smarte Brille soll Parkinson-Patienten helfen.

Von wegen "Glasshole": Google Glass hat schon vor dem offiziellen Marktstart mit Vorurteilen zu kämpfen. Doch die Nachricht, die jetzt aus England kommt, stellt die Datenbrille in besseres Licht. Mediziner der Universität Newcastle haben Google Glass eingesetzt, um Parkinson-Patienten im Alltag zu unterstützen. Mit Erfolg. So erinnert eine Pop-Up-Nachricht im Display der Brille die Patienten daran, ihre Medizin pünktlich zu nehmen. Außerdem vereinfacht die Sprachsteuerung den Kontakt mit Freunden oder Angehörigen. Statt eine Telefontastatur zu bedienen, kann einfach der Name des Kontaktes genannt werden und Google Glass wählt automatisch.

Etwa 400.000 Parkinson-Patienten in Deutschland

In Großbritannien leiden etwa 127.000 Menschen an Parkinson, in Deutschland sollen es etwa 400.000 sein. Betroffene haben vor allem im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit selbst mit einfachsten Bewegungen Probleme. Die Krankheit gilt als unheilbar, lediglich Symptome können – vor allem medikamentös – behandelt werden.

Google Glass befindet sich derzeit in einer Testphase und soll voraussichtlich noch diesen Jahr in den USA erhältlich sein. Bisher gab es vor allem Kritik an dem Wearable. Datenschützer befürchten Eingriffe in die Privatsphäre Dritter. Google ist ständig bemüht, die Vorurteile zu widerlegen und weitere sinnvolle Anwendungsbereiche vorzustellen. Ein medizinischer Nutzen wie die Unterstützung von Parkinson-Patienten kann dabei nur hilfreich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.
Apple Watch Series 3 könnte neue Touch­s­creen-Tech­no­lo­gie erhal­ten
Guido Karsten
Her damit !5Frühe Konzeptmodelle zur Apple Watch besaßen häufig noch ein rundes Display
Kommt 2017 schon die Apple Watch Series 3? Laut Gerüchten aus der Zulieferindustrie soll Apple im nächsten Modell ein anderes Touch-Panel einsetzen.
Völlig durch­ge­knallt: Dieses Smart­phone ist eine Schuss­waffe
1
Her damit !5US-Waffennarren machen's möglich: Ideal Conceal
Der Albtraum für Sicherheitsbehörden kommt aus den USA: Ein Waffennarr hat eine Pistole entwickelt, die wie ein Smartphone aussieht.