Google will Musikdienst Songza übernehmen

Mit Songza will der Konzern seinen eigenen Dienst Google Play Musik ankurbeln.
Mit Songza will der Konzern seinen eigenen Dienst Google Play Musik ankurbeln.(© 2014 Google Play Music, CURVED Montage)

Der Streaming-Service hat 5,5 Millionen Nutzer und konkurriert mit Spotify und Pandora. Der Suchmaschinenkonzern soll einem Bericht zufolge derzeit über einen Kauf verhandeln. 

Kuration der Musikbibliothek

Musik-Streaming ist im Moment ein heißes Geschäftsfeld bei den großen Internetkonzernen. Nachdem Twitter Interesse am deutschen Dienst Soundcloud sowie an Spotify und Pandora bekundet hat, will jetzt auch Google ein Stück vom Kuchen. Songza heißt das Startup, mit dem der Suchmaschinenriese über eine Akquisition verhandeln soll.

Das sechs Jahre alte Unternehmen hat sich auf die Kuration der Musikbibliotheken seiner User spezialisiert. Eigenen Angaben zufolge hat der Dienst 5,5 Millionen Nutzer. Zum Vergleich: Der schwedische Konkurrent Spotify hat 24 Millionen Nutzer, das amerikanische Internetradio Pandora sogar 77 Millionen.

Weitere Streaming-Dienste in Entwicklung

15 Millionen US-Dollar soll Google Songza geboten haben. Angesichts der aktuellen Deals in der Tech-Branche ist das eine verschwindend kleine Summe. Andere Berichte gehen davon aus, dass der Betrag um einiges höher sei.

Das eigene Musik-Streaming, Google Play Music, ist eines der schwachen Produkte im Konzern. Hier soll die Technologie und Nutzerschaft von Songza aushelfen. Parallel dazu baut die Google-Tochter YouTube ebenfalls einen Musikabo-Dienst. Der Fortschritt verlangsamt sich allerdings durch Verhandlungen mit Musiklabels. Währenddessen hat Apple mit Beats Music neben iTunes Radio eine zweite Plattform im Portfolio.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?