Google will Musikdienst Songza übernehmen

Mit Songza will der Konzern seinen eigenen Dienst Google Play Musik ankurbeln.
Mit Songza will der Konzern seinen eigenen Dienst Google Play Musik ankurbeln.(© 2014 Google Play Music, CURVED Montage)

Der Streaming-Service hat 5,5 Millionen Nutzer und konkurriert mit Spotify und Pandora. Der Suchmaschinenkonzern soll einem Bericht zufolge derzeit über einen Kauf verhandeln. 

Kuration der Musikbibliothek

Musik-Streaming ist im Moment ein heißes Geschäftsfeld bei den großen Internetkonzernen. Nachdem Twitter Interesse am deutschen Dienst Soundcloud sowie an Spotify und Pandora bekundet hat, will jetzt auch Google ein Stück vom Kuchen. Songza heißt das Startup, mit dem der Suchmaschinenriese über eine Akquisition verhandeln soll.

Das sechs Jahre alte Unternehmen hat sich auf die Kuration der Musikbibliotheken seiner User spezialisiert. Eigenen Angaben zufolge hat der Dienst 5,5 Millionen Nutzer. Zum Vergleich: Der schwedische Konkurrent Spotify hat 24 Millionen Nutzer, das amerikanische Internetradio Pandora sogar 77 Millionen.

Weitere Streaming-Dienste in Entwicklung

15 Millionen US-Dollar soll Google Songza geboten haben. Angesichts der aktuellen Deals in der Tech-Branche ist das eine verschwindend kleine Summe. Andere Berichte gehen davon aus, dass der Betrag um einiges höher sei.

Das eigene Musik-Streaming, Google Play Music, ist eines der schwachen Produkte im Konzern. Hier soll die Technologie und Nutzerschaft von Songza aushelfen. Parallel dazu baut die Google-Tochter YouTube ebenfalls einen Musikabo-Dienst. Der Fortschritt verlangsamt sich allerdings durch Verhandlungen mit Musiklabels. Währenddessen hat Apple mit Beats Music neben iTunes Radio eine zweite Plattform im Portfolio.


Weitere Artikel zum Thema
Essen­tial: Android-Grün­der stellt sein rand­lo­ses Smart­phone Ende Mai vor
Guido Karsten1
Das erste Smartphone von Essential hat womöglich gar keinen Display-Rand mehr
Die Präsentation des Essential-Smartphones von Android-Gründer Andy Rubin naht. Neben einem Termin gibt es auch einen neuen Hinweis auf das Design.
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.
Ab 599 Euro: "Spark" ist DJIs erste Selfie-Drohne
Guido Karsten
Her damit !8DJI Spark YouTube DJI
DJI hat eine neue Drohne vorgestellt: "Spark" ist besonders auf Selfies ausgelegt und sehr viel kleiner als die bisherigen Modelle des Herstellers.