Google will Musikdienst Songza übernehmen

Mit Songza will der Konzern seinen eigenen Dienst Google Play Musik ankurbeln.
Mit Songza will der Konzern seinen eigenen Dienst Google Play Musik ankurbeln.(© 2014 Google Play Music, CURVED Montage)

Der Streaming-Service hat 5,5 Millionen Nutzer und konkurriert mit Spotify und Pandora. Der Suchmaschinenkonzern soll einem Bericht zufolge derzeit über einen Kauf verhandeln. 

Kuration der Musikbibliothek

Musik-Streaming ist im Moment ein heißes Geschäftsfeld bei den großen Internetkonzernen. Nachdem Twitter Interesse am deutschen Dienst Soundcloud sowie an Spotify und Pandora bekundet hat, will jetzt auch Google ein Stück vom Kuchen. Songza heißt das Startup, mit dem der Suchmaschinenriese über eine Akquisition verhandeln soll.

Das sechs Jahre alte Unternehmen hat sich auf die Kuration der Musikbibliotheken seiner User spezialisiert. Eigenen Angaben zufolge hat der Dienst 5,5 Millionen Nutzer. Zum Vergleich: Der schwedische Konkurrent Spotify hat 24 Millionen Nutzer, das amerikanische Internetradio Pandora sogar 77 Millionen.

Weitere Streaming-Dienste in Entwicklung

15 Millionen US-Dollar soll Google Songza geboten haben. Angesichts der aktuellen Deals in der Tech-Branche ist das eine verschwindend kleine Summe. Andere Berichte gehen davon aus, dass der Betrag um einiges höher sei.

Das eigene Musik-Streaming, Google Play Music, ist eines der schwachen Produkte im Konzern. Hier soll die Technologie und Nutzerschaft von Songza aushelfen. Parallel dazu baut die Google-Tochter YouTube ebenfalls einen Musikabo-Dienst. Der Fortschritt verlangsamt sich allerdings durch Verhandlungen mit Musiklabels. Währenddessen hat Apple mit Beats Music neben iTunes Radio eine zweite Plattform im Portfolio.

Weitere Artikel zum Thema
Apple heißt Beats offi­zi­ell in der Fami­lie will­kom­men
Lukas Dylus
Unfassbar !6Die berühmtesten Kinder der Familie vereint: Beats by Dr. Dre und Apples iPhone
Die größte Übernahme in der Geschichte Apple ist offenbar durch: „Welcome to the family“, prangt neuerdings über einem Beats-Logo auf Apples Webseite.
Hürde genom­men: EU stimmt Apples Beats-Über­nahme zu
Lukas Dylus
Supergeil !6Der Weg für "Beats by Apple" ist so gut wie frei
Die EU gibt grünes Licht für Apples kostspieligste Übernahme aller Zeiten: Das Unternehmen aus Cupertino darf sich Beats Electronics einverleiben.
Patent­ver­let­zung: Bose klagt Beats
Elisabeth Oberndorfer
Peinlich !17Ärger mit der Konkurrenz: Beats soll eine technische Lösung von Bose kopiert haben.
Gegen fünf Patente soll der Kopfhörer-Hersteller verstossen haben. Der Audio-Konzern will jetzt den Import und Verkauf der Beats-Produkte stoppen.