Apples teurer Zwerg: Beats Music hat nur 111.000 Nutzer

Beats by Dr.Dre - Wireless
Beats by Dr.Dre - Wireless(© 2014 CURVED)

Der Streaming-Dienst Beats Music gilt als Kronjuwel von Apples angeblichem 3,2-Milliarden-Dollar-Deal – und das mit erstaunlich wenig Kunden. Nicht einmal 111.000 registrierte Accounts zählte der Dienst im März, wie ein Tantiemen-Bericht zeigen soll, der dem britischen Guardian vorliegt.

Wie viele Nutzer sich tatsächlich hinter den Accounts verbergen, lässt sich auf Basis der vorliegenden Daten nicht herleiten. Von den Nutzerkonten entfallen 49.371 auf individuelle Zugänge zum Streaming-Angebot von Beats Music, die monatlich 9,99 Dollar kosten. Die restlichen 61.621 Accounts gehören zu Familienpaketen, die für bis zu fünf Nutzer gelten können. Letztere schlagen eigentlich mit 14,99 Dollar zu Buche, wurden im Rahmen einer Aktion jedoch auch als kostenlose, 90-tägige Probezugänge vergeben. Da Beats Music erst im Januar in den USA gestartet ist, könnte ein guter Teil der Nutzer noch auf das Probeprogramm entfallen.

Selbst wenn sämtliche Familien-Accounts ausgeschöpft und von fünf Personen genutzt werden, käme Beats Music insgesamt auf kaum mehr als 300.000 Nutzer. Zum Vergleich: Streaming-Marktführer Spotify zählt mehr als sechs Millionen zahlende Abonnenten; werden die Nutzer des werbefinanzierten Gratisangebots mitgezählt, sind es sogar 24 Millionen. Das lässt Beats Music eher wie einen kleinen Fisch dastehen – und nicht als den großen Fang, den viele darin sehen.

Nicht die großen, sondern die kleinen Zahlen könnten Apple locken

Das Kerngeschäft von Beats ist ohnehin nicht das Streaming-Angebot, sondern die trendigen Kopfhörer, mit denen jährlich eine Milliarde Dollar umgesetzt wird – das dürfte auch der Preistreiber hinter Apples mit Abstand höchster Übernahmesumme sein. Trotzdem könnte gerade Beats Music sich für Apple lohnen: Die Tantiemen, die das Unternehmen an die jeweils zuständige Plattenfirma zahlt, sind mit 0,000126 Dollar pro Stream ausgesprochen gering. Bei Konkurrenz Spotify verdienen die Labels zwischen 0,006 und 0,0084 Dollar pro abgespieltem Song. Wenn Apple diesen Kostenvorteil aus der Beats-Übernahme mitnehmen kann, könnte ein eigenes Streaming-Angebot erhebliche profitabler arbeiten als die Konkurrenz.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !10Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.